Di, 12. Dezember 2017

Demos in Venezuela

18.05.2017 07:37

Präsident Maduro: "Wir sind die neuen Juden!"

"Wir sind die neuen Juden des 21. Jahrhunderts!" - mit dieser durchaus heftigen Wortspende hat Venezuelas Präsident Nicolas Maduro angesichts der andauernden Proteste in seinem Land zur energischen Verteidigung der sozialistischen Revolution aufgerufen. "Wir tragen keinen gelben Davidstern, sondern haben ein rotes Herz", sagte Maduro am Mittwoch in einer Rede vor seinen Anhängern und versprach: "Wir werden kämpfen."

Die Demonstrationen der Opposition verglich Maduro mit den faschistischen Aufmärschen vor dem Zweiten Weltkrieg. Verteidigungsminister Vladimir Padrino teilte zudem mit, dass rund 2600 Nationalgardisten und Soldaten in die Region Tachira entsandt werden, nachdem Demonstranten dort zeitweilig einen Militärposten besetzt hatten. Dort starben seit Wochenbeginn mindestens zwei Menschen, seit Ausbruch der Proteste kamen in ganz Venezuela 44 Menschen ums Leben.

Die Regierung hat unterdessen dem bisher fest zu Maduro stehenden Militär Sondervollmachten eingeräumt. Festgenommene Demonstranten können damit auch vor Militärtribunalen abgeurteilt werden. Seit Anfang April gab es insgesamt rund 2000 Festnahmen.

Maduro: Opposition bereitet rechten Putsch vor
Maduro wirft der Opposition vor, einen rechten Putsch vorzubereiten. Das Bündnis "Mesa de la Unidad Democratica" weist das zurück und wirft Maduro die Umwandlung Venezuelas in eine Diktatur vor. Unter ihm ist das Land mit den größten Ölreserven der Welt in eine dramatische Versorgungskrise geschlittert. Menschen haben nicht genug zu essen, die Kindersterblichkeitsrate ist um 30 Prozent gestiegen.

Die Opposition fordert Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener. Auch Ecuadors Präsident Rafael Correa, bisher einer der letzten Verbündeten Maduros in Südamerika, macht sich für Neuwahlen in Venezuela stark, um das Blutvergießen zu beenden. "Die Situation muss über den Dialog und demokratische Wege, auch über Wahlen, gelöst werden", sagte er.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden