Mo, 11. Dezember 2017

Schwierige Suche

06.05.2017 11:09

Unfallopfer mussten verletzt in Wrack ausharren

Knapp eine Stunde lang haben drei verletzte Fahrzeuginsassen in der Nacht auf Freitag nach einem Unfall bei Ruden in Kärnten in ihrem Fahrzeugwrack ausharren müssen. Ihr Auto lag so versteckt unter einer Brücke, dass Feuerwehr und Rettung eine Zeit lang suchen mussten, bevor sie die Verletzten bergen konnten.

Eine Slowenin (19), ihre Schwester und deren Vater waren auf dem Weg von Deutschland nach Hause unterwegs. Bei Ruden kam die Lenkerin nach Mitternacht mit dem Auto rechts von der Straße ab, fuhr 20 Meter auf einer Leitschiene entlang, kollidierte mit einem Brückengeländer und stürzte anschließend über eine steile Böschung.

Deutsch sprechender Freund alarmierte Rettungskräfte
"Einer der Insassen verständigte einen Freund in Slowenien, der Deutsch sprach. Dieser fuhr los und alarmierte unterwegs die Einsatzkräfte", erklärt Einsatzleiter Thomas Sintinger von der Feuerwehr Ruden. Die Unfallopfer konnten nur durchgeben, dass sie eine Brücke sehen.

Dementsprechend schwierig war es für die Einsatzkräfte, den genauen Unfallort zu lokalisieren. Sintinger: "Die Unfallopfer sahen die Autos mit Blaulicht über ihren Köpfen hinwegfahren, konnten sich aber nicht bemerkbar machen."

Wirbelverletzungen erlitten
Nach einer halbstündigen Suchaktion konnte das Wrack schließlich gefunden werden. Alle drei Insassen hatten Wirbelverletzungen erlitten. Sie mussten vorsichtig aus dem Wrack geschnitten und dann ins Klinikum gebracht werden.

Christian Spitzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden