Mi, 22. November 2017

Anhörung angesetzt

15.04.2017 12:11

Hinrichtungswelle in Arkansas vorerst gestoppt

Ein Richter im US-Staat Arkansas hat die geplante Hinrichtung von acht Todeskandidaten binnen weniger Tage vorerst gestoppt. Ein Richter im Bezirk Pulaski, Wendell Griffen, untersagte den Behörden, das für die Exekutionen vorgesehene Gift einzusetzen. Er setzte eine Anhörung für Dienstag an - einen Tag nach dem geplanten Beginn der Hinrichtungswelle.

Der Hersteller des für die Hinrichtung entscheidenden Giftes, McKesson Corporation, hatte zuvor beim Gericht beantragt, das Medikament zu verbieten. Arkansas wollte vom 17. bis zum 27. April insgesamt acht Männer hinrichten, weil das Haltbarkeitsdatum einer der bei Exekutionen verwendeten Substanzen Ende April abläuft. Menschenrechtsaktivisten hatten gegen die geplanten "Fließband-Hinrichtungen" protestiert.

Die Generalstaatsanwältin des US-Staates, Leslie Rutledge, will die Entscheidung vom Freitag anfechten. Richter Griffen als Gegner der Todesstrafe "hätte sich von diesem Fall zurückziehen sollen", sagte sie mit Blick auf die angebliche Teilnahme des Richters an einer Demonstration.

Bereits zwei Kandidaten erwirkten Aufschub
Von den insgesamt acht Todeskandidaten haben zwei bereits individuell einen Aufschub erwirkt. Bei einem von ihnen hatte ein Bundesrichter vergangene Woche entschieden, die geplante Hinrichtung auszusetzen. Der Richter stützte sich dabei auf eine Stellungnahme des Begnadigungsausschusses zu dem 30-Jährigen.

Am Freitag entschied zudem das Oberste Gericht von Arkansas, die Hinrichtung eines 60-Jährigen zu stoppen. Der Anwalt des Mannes, Scott Braden, sagte, nun könne der Gesundheitszustand seines Mandanten geklärt werden.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden