Do, 19. Oktober 2017

Spekulationen blühen

06.04.2017 16:55

Führungslose Grüne versinken in Ratlosigkeit

Gespenstische Stimmung bei den Grünen. Nach der offiziellen Erklärung aus ihrem Büro, Eva Glawischnig sage "aufgrund eines akuten schweren allergischen Schocks" sämtliche Termine bis auf Weiteres ab, wird in verschiedenen Medien heftig über einen bevorstehenden Abgang der Parteichefin spekuliert.

Recherchen über die weitere Zukunft der Grünen und ihrer Führung gestalten sich ungewöhnlich schwierig. Spitzenfunktionäre erteilen Auskünfte nur unter Zusicherung "strengster Anonymität". Die Hinweise dazu reichen von "Die Partei wird derzeit von einem kleinen Zirkel grauer Männer geführt" bis zu "Eva Glawischnig wird sich schon bald wieder offensiv in der Öffentlichkeit zeigen".

Ein Mitarbeiter aus der Parteizentrale in Wien berichtet, es herrsche "depressive Ratlosigkeit". Man wisse nicht, wie es weitergehe. Halböffentlich wahrnehmbar sind lediglich bittere Kommentare eines grünen EU-Abgeordneten, der auf Facebook von einem "intensiv gestreuten Gerücht" berichtet, wonach Glawischnig als Parteisprecherin zurücktreten werde. Eine grüne Parlamentsabgeordnete schreibt auf Twitter, dass "Donald Duck nächster Parteichef der Grünen wird". Ernsthafte Nachfolger für Glawischnig haben abgesagt.

Kommentar: Donald Duck als Chef der Grünen
Es ist der vom Führungskader der Grünen geliebte "Standard", der am Donnerstag in großen Lettern den rasanten Niedergang der Grünen ankündigt. Als einen "politischen Schadensfall" bezeichnet der "Standard" die existenzbedrohende Krise der vor mehr als drei Jahrzehnten gegründeten Partei, die nun keiner mehr braucht.

Das von seinem Gründer selbst als Qualitätszeitung bezeichnete Blatt berichtet auch schon von einer bevorstehenden Ablöse der laut offizieller Erklärung erkrankten Parteichefin Eva Glawischnig. Die als Nachfolger Genannten wollen die Führung aber nicht übernehmen. Zu zerstritten sei die Partei, zu gehässig der Ton aus den Leitungsgremien, zu gering die Erfolgsaussichten der Grünen bei den nächsten Wahlen.

Nach der Nachricht von der (bisher erfolglosen) Suche nach einer Glawischnig-Nachfolge reagiert sich eine politisch völlig unauffällige grüne Abgeordnete über den Kurznachrichtendienst Twitter ab: "Ich ruf jetzt beim 'Standard' an und erzähl ihnen, Donald Duck wird nächster Parteichef von den Grünen."

Eigentlich keine schlechte Idee. Donald Duck mag jeder. Bedauerlicherweise steht die berühmteste Ente der Welt für diesen Job nicht zur Verfügung.

Aber ernsthaft: Wer soll eine Partei noch wählen, wenn sich nicht einmal jemand findet, der sie führen kann? Die Grünen haben in den späten 1980er-Jahren ihre Mission erfüllt. Eine neue Aufgabe haben sie nicht mehr gefunden.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).