Do, 26. April 2018

Schwert-Mord

31.03.2017 09:17

Sechs Jahre Haft für "Power-Rangers"-Schauspieler

Der "Power-Rangers"-Schauspieler Ricardo Medina (38) kommt wegen Totschlags für sechs Jahre hinter Gitter. Er hatte sich kürzlich vor Gericht schuldig bekannt, seinen Mitbewohner in Kalifornien im Streit erstochen zu haben.

Am Donnerstag verhängte ein Richter in Los Angeles das Strafmaß, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Medina hatte eingeräumt, als Waffe ein Schwert benutzt zu haben. Im Jänner 2015 war Medina der Behörde zufolge mit seinem 36-jährigen Mitbewohner in Streit geraten. Der Schauspieler habe mehrere Male mit einem Schwert zugestochen und dann selbst die Polizei gerufen, hieß es.

Medina spielte zuletzt in der Staffel "Power Rangers Samurai" (2011) den Schurken Deker. Die "Power Rangers", eine Gruppe von Schulkindern mit Superkräften, waren in den USA erstmals 1993 als TV-Serie gezeigt worden und hatten sich unter Kindern und Jugendlichen weltweit rasch zum Kult entwickelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden