Mi, 25. April 2018

Teurer "Maßanzug"

29.03.2017 15:24

Kofel-Bergstation: Fünf Millionen € Sparpotenzial

Die Stadt legt wert auf Architektur, auch wenn sie hoch oben am Berg steht. Das ohnehin nicht billige Seilbahnprojekt am Patscherkofel wird dadurch aber weiter verteuert. Dem Alpenverein würde die "Doppelmayr-Lösung von der Stange" für die Bergstation besser gefallen: "Die Aussicht vom Schutzhaus wäre gerettet!"

Das Kofel-Projekt sorgt weiter für Debatten: "Ich kenne in meinem Umkreis NIEMANDEN, der das Projekt in der derzeitigen Form gut findet", sagt Bernhard Windbichler, der "als politik-interessierter Bürger" nun in einem Brief an Gemeinderäte seine Gedanken mitteilt.

Vier Kindergärten statt Mega-Architektur

"Für mich ist der Patscherkofel bereits seit Jahrzehnten der Hausberg, im Winter die wöchentliche Nacht-Skitour und im Sommer mit dem Mountainbike. Mit dem Grundkonzept bin ich durchaus einverstanden, mit der Art der Umsetzung des Bahnneubaues um fast 32 Millionen Euro überhaupt nicht! Laut Auskunft eines Projektleiters der Seilbahnfirma würde die Bahn mit Stationen aus einer Hand ca. 22 Millionen Euro kosten. Der Mehrpreis für architektonische Gestaltung beträgt also fast zehn Millionen Euro! Dies sind umgerechnet vier Kindergärten! Das ist für mich kein verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeld, Bahnstationen aus dem Doppelmayr-Katalog erfüllen überall auf der Welt tadellos ihre Dienste."

Bergstation aus dem Katalog als Kompromiss-Idee

Windbichlers Kompromiss-Idee: Eine "Bergstation von der Stange". Diese hätte ein Sparpotenzial von fünf Millionen Euro. Der Alpenverein findet diese Idee gut: "Das wäre das, was wir wollen", sagt OeAV-Präsident Andreas Ermacora.  "Die Aussicht vom Schutzhaus  würde dadurch nicht dermaßen negativ beeinträchtigt."

Ermacora kündigt zwei Klagen an: Auf Unterlassung des Restaurantbetriebs in der Bergstation und das "Recht auf Aussicht" . Heute fällt der Startschuss für die 2000 Unterschriften, die für das Volksbegehren im Mai notwendig sind!

Von Philipp Neuner, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden