Mo, 20. November 2017

Opfer wollen Verbot

28.03.2017 16:37

Illegale Glücksspiel-Automaten im Visier

Mit großer Sorge sehen Einwohner des Pielachtals, dass offenbar wieder vermehrt Wettautomaten aufgestellt werden. Trotz Anzeigen bei der Finanzpolizei und einem Schreiben an die Bezirkshauptmannschaft dürfte das Glücksspiel in der Region weiter florieren. "Die Lage ist außer Kontrolle, das muss aufhören", fordert ein Opfer.

Mehrere zehntausend Euro verspielte Josef M. (Name geändert) an illegalen Glücksspielautomaten. Jetzt setzt er sich für deren Verbot ein. "Ich habe mein Leben damit ruiniert. Wenn ich sehe, wie viele Menschen dasselbe machen, werde ich zornig", erklärt der Pensionist (71) aus dem Bezirk St. Pölten betrübt. Bereits im Jahr 2015 habe er gemeinsam mit Freunden und Leidensgenossen bei Finanzpolizei und Bezirkshauptmannschaft angeklopft, doch helfen wollte damals niemand. "Die Behörden waren anscheinend wegen der Flüchtlingskrise zu beschäftigt. Jetzt wachsen die Automaten aber wieder wie Schwammerln aus der Erde", so M., vor allem in Wirtshäusern und an Tankstellen sollen die Spielautomaten Gästen das Geld aus der Tasche ziehen.

Auf die Vorwürfe reagiert Bezirkshauptmann Josef Kronister energisch: "Wir haben erst jetzt davon gehört und werden der Sache natürlich umgehend nachgehen", kündigt der Behördenleiter strenge Kontrollen an.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden