Sa, 20. Jänner 2018

Nur kurze Flucht

27.03.2017 14:30

Drei Bankräuber laufen Zivilfahndern in die Arme

In ihrem "Fluchtauto", einem Taxi, sind drei Bankräuber am Montagvormittag in Wien von Zivilpolizisten geschnappt worden. Die jungen Männer sollen kurz zuvor ein Geldinstitut in der Märzstraße im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus überfallen haben. Eine Angestellte, die mit einer - wie sich später herausstellte nicht "scharfen" - Schusswaffe bedroht worden war, erlitt laut Polizei einen schweren Schock.

Kurz vor 11.30 Uhr kam das Trio in die Bank. "Einer der Täter trat mit einer Waffe an ein Kassenpult und verlangte Bargeld. Eine Angestellte übergab dem Mann einige Geldscheine, danach flohen die Männer vom Tatort", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Die Bankangestellte sei danach so geschockt gewesen, dass sie medizinisch versorgt werden musste.

Taxi verfolgt
Die Räuber rannten zunächst stadteinwärts davon, bevor sie sich in ein Taxi setzten. "Zivile Fahnder der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität waren durch den Polizeifunk auf den Bankraub aufmerksam geworden. Sie haben beobachtet, wie die drei verdächtigen Männer in das Taxi stiegen, haben das Fahrzeug verfolgt und am Gaudenzdorfer Gürtel die mutmaßlichen Täter gestellt", sagte der Sprecher.

Eine Tasche mit Bargeld und die Waffe wurden sichergestellt. Bei den Tätern soll es sich um zwei 17 Jahre alte Syrer und einen 21-jährigen Kongolesen handeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden