Sa, 25. November 2017

11 Festnahmen

24.03.2017 18:15

Nackt-Skandal am Eingang zum KZ Auschwitz!

Nackt-Skandal vor dem KZ Auschwitz: Am Eingang zum früheren Nazi-Konzentrations- und Vernichtungslager haben sich am Freitag elf Frauen und Männer entblößt und aneinandergekettet, nachdem sie ein Schaf geschlachtet hatten. Wie das Museum des Lagers mitteilte, wurden alle Teilnehmer, unter ihnen auch ein Deutscher, festgenommen. Vertreter der Gedenkstätte und der jüdischen Gemeinde zeigten sich schockiert. Die Motive für die Nackt-Aktion liegen indes noch im Dunkeln.

Die Festgenommenen seien zwischen 20 und 27 Jahre alt, teilte das Museum mit. Unter den Teilnehmern waren laut Polizei sechs Polen, vier Weißrussen und ein Deutscher. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Die Teilnehmer der Aktion würden wahrscheinlich des Tatvorwurfs der "Entweihung eines Mahnmals" beschuldigt, hieß es.

Die Frauen und Männer wurden von der Museumswache dabei beobachtet, wie sie sich vor dem weltberühmten Tor mit dem zynischen Schriftzug "Arbeit macht frei" entkleideten und aneinanderketteten. Sie befestigten ein weißes Banner mit dem in roter Farbe geschriebenen Wort "Liebe" über dem Eingangstor.

Museumsdirektor: "Hat es in Auschwitz noch nicht gegeben"
"Solch einen Vorfall hat es in Auschwitz noch nicht gegeben", sagte Museumsdirektor Piotr Cywinski. "Ich weiß nichts über ihre Motive." Unbestätigten örtlichen Medienberichten zufolge wollten die Aktivisten gegen den bewaffneten Konflikt in der Ukraine protestieren. Laut einem lokalen Fernsehsender filmten die Teilnehmer ihr Vorgehen sogar mithilfe einer Drohne.

Der polnische Oberrabbiner Michael Schudrich sagte der Nachrichtenagentur AFP, jede Vereinnahmung der Gedenkstätte für "politische Statements" sei abzulehnen. Nazi-Deutschland habe in Auschwitz "versucht, das jüdische Volk auszulöschen". Jedwede Aktion verletze das Andenken der Opfer.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war zwischen 1942 und 1945 im damals besetzten Polen das größte NS-Vernichtungslager gewesen. Mehr als eine Million Menschen wurde im Zweiten Weltkrieg dort ermordet, die meisten waren Juden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden