Mo, 18. Dezember 2017

In Wien und NÖ

23.03.2017 12:20

51-Jähriger betrieb gleich sechs Cannabisplantagen

Erst war es nur ein verdächtiger Geruch, dann ein einzelner Schlüsselbund, der die Wiener Polizei zu gleich sechs Cannabisplantagen führte, die ein 51 Jahre alter Verdächtiger in Wien und Niederösterreich parallel betrieben hatte. Eine große Menge an Marihuana, weitere Suchtmittel sowie Waffen konnten von der Exekutive sichergestellt werden. Der 51-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen, ein mutmaßlicher Komplize - ein 50-Jähriger - gibt zwar den Anbau von Cannabis zu, allerdings nicht den Verkauf. Beide sitzen in U-Haft.

Ausgangspunkt für die Ermittlungen war zunächst der verdächtige Geruch, der den Beamten im Zuge eines Streifeinsatzes am 9. März aus einem ehemaligen Gassenlokal im 7. Bezirk in der Burggasse entgegenkam.

Ein 51-jähriger Mann gab beim Einschreiten der Beamten in dem Lokal zu, eine Aufzuchtanlage für Cannabis zu betreiben. Das Versteck befand sich unter einer Bodenplatte, die den Zugang zum Untergeschoß ermöglichte, wo die Polizisten auch fündig wurden.

149 Pflanzen im Untergeschoß entdeckt
Sie konnten insgesamt 149 Cannabispflanzen mit rund 6300 Gramm Cannabis und weitere abgeerntete 306 Gramm des Suchtmittels sicherstellen. Auch im Auto des Beschuldigten befanden sich 112 Gramm - fertig verschweißt - sowie mehrere Waffen, darunter eine Gaspistole, ein Pfefferspray und drei Schusswaffen.

Fünf weitere verdächtige Adressen
Der Schlüsselbund des Verdächtigen führte die Ermittler zu fünf weiteren verdächtigen Adressen in den Bezirken Landstraße, Neubau und Döbling sowie in Velm in Niederösterreich. Bei den Adressen handelte es sich um Wohnungen, Werkstätten und Kleingartenhäuser mit teilweise verschleierten Besitz- und Mietverhältnissen, in denen der Beschuldigte ebenfalls Plantagen betrieben hatte.

423 weitere Pflanzen entdeckt
Nach weiteren Durchsuchungen wurden weitere 423 Cannabispflanzen sowie 94 Gramm Kokain, 115 Gramm Amphetamin ("Speed") und Streckmittel gefunden. Darüber hinaus fanden die Beamten 100 Patronen des Kalibers 357 Magnum und rund 1800 Euro Bargeld.

Der 51-jährige Beschuldigte schweigt zu den Vorwürfen des Suchtmittelhandels. Ein 50-jähriger mutmaßlicher Mittäter, der in einer der besagten Wohnungen im 3. Bezirk festgenommen wurde, gibt den Anbau der Suchtmittel zu, nicht jedoch den Verkauf.

Beide Männer befinden sich in Untersuchungshaft. Ob es mögliche Zwischenhändler und Abnehmer gibt, wird noch ermittelt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden