Sa, 21. April 2018

220 Belobigungen

21.03.2017 17:37

40 Dienstjahre: Polizisten-Legende geht in Pension

Die Wiener Polizei hat am Dienstag einen mehrfach ausgezeichneten Chefinspektor bei einer offiziellen Feier in die Pension verabschiedet. Der 61-jährige Josef Gaschl war 40 Jahre bei der Polizei tätig und hat in dieser Zeit mehr als 220 Belobigungen erhalten. Seit 2005 ist Gaschl Kommandant der Polizeiinspektion Stiftgasse in Neubau. Ab 1. April ist er dann wirklich im Ruhestand.

Er wurde in seiner Laufbahn unter anderem mit dem Silbernen Verdienstzeichen der Republik Österreich, dem Sicherheitsverdienstpreis für Wien oder auch dem 133er-Award in der Kategorie "Polizeiliches Lebenswerk" ausgezeichnet. In der Mariahilfer Straße ist er für die Bevölkerung und Geschäftsbesitzer ein weithin bekannter Ansprechpartner. Jeden Nachmittag geht er raus vor die Tür, in sein Grätzl am Neubau, erzählte er bei einem Rundgang am Dienstag. Die Grätzlpolizisten findet er eine gute Idee, allerdings brauche es auch das Personal dafür.

"Eigentlich nie Angst gehabt"
Angst habe er in seiner ganzen Dienstzeit "eigentlich nie gehabt". Ein besonderes Anliegen war ihm immer die Bekämpfung von "Handtaschlziehern", denn die suchen sich "die leichtesten Fälle als Opfer, alte Frauen, Mütter mit Kindern". Da kam es auch vor, dass er am Westbahnhof in die U-Bahn ein- und in der Station Neubaugasse aus der U-Bahn ausgestiegen ist - mit drei auf frischer Tat ertappten Handtaschendieben, die er gleich mit auf die Polizeiinspektion nahm.

"Besondere Menschlichkeit"
Verabschiedet wurde Gaschl am Dienstag unter anderem von Konrad Kogler, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, und dem stellvertretenden Landespolizeidirektor Karl Mahrer. Gaschl könne mit gutem Gewissen als Legende bezeichnet werden, sagte Mahrer. Denn er vereine "hohe Fachkompetenz mit besonderer Menschlichkeit".

Das Leben in der Stadt und die vielen Menschen wird er in der Pension vermissen. Aber er freut sich schon darauf, mehr Zeit für ausgedehnte Motorradtouren und seine zwei Enkelsöhne zu haben, sagte er.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden