So, 19. November 2017

Bedingte Strafe

21.03.2017 12:54

Wien: Kontrolleur attackiert Fahrgast mit Kopfstoß

Ein 20-Jähriger, der im Oktober ohne Fahrschein mit der Linie U4 unterwegs war, ist von einem Kontrolleur der Wiener Linien attackiert worden. Der 35-Jährige versetzte dem Burschen einen Kopfstoß, wobei er dem Schwarzfahrer einen Riss in der Lippe zufügte. Am Dienstag wurde der Kontrolleur wegen Körperverletzung - nicht rechtskräftig - verurteilt.

Der Vorfall ereignete sich am 6. Oktober in der U-Bahn-Station Braunschweiggasse. Der 20-Jährige war gerade auf dem Weg zur Arbeit, als er beim Schwarzfahren erwischt wurde. Da er in Hütteldorf einen Bus, der nur jede Stunde fährt, erwischen wollte, fragte er die beiden Kontolleure, ob sie das Prozedere nicht bei fahrender U-Bahn machen könnten. "Die haben gesagt, sie würden nicht das machen, was ich sage, sondern das, was sie sagen", meinte der junge Mann im Zeugenstand.

Opfer attackiert und verhöhnt
In der Braunschweiggasse ausgestiegen, soll einer der Schwarzkappler (44) dem 20-Jährigen den Ausweis aus der Hand gerissen haben. Daraufhin begann der junge Mann die beiden zu beschimpfen. "Da meinte sein Kollege, ich soll nicht so frech sein." Mit einem gezielten Kopfstoß sei er von dem 35-Jährigen attackiert worden. "Er hatte sogar ein Cut auf der Stirn, weil er einen Zahn von mir getroffen hat", so der 20-Jährige. Daraufhin flüchtete der junge Mann. Die Kontrollore sollen ihm noch "Lauf, Forrest, lauf" in Anspielung auf den Film "Forrest Gump" nachgerufen haben. Der 20-Jährige holte die Polizei und begab sich zur Behandlung ins UKH Meidling.

"An diesem Tag war überhaupt nichts"
Die beiden Schwarzkappler bekannten sich vor Richter Georg Olschak nicht schuldig. Sie konnten sich an einen derartigen Vorfall an diesem Tag nicht erinnern. "An diesem Tag war überhaupt nichts", meinte der 35-Jährige. Sein 44-jähriger Kollege, der eigentlich Straßenbahnfahrer ist und nur gelegentlich bei den Kontrollen aushalf, will von einer Attacke nichts mitbekommen haben.

Der 44-Jährige, der wegen Begünstigung und falscher Beweisaussage angeklagt war, wurde im Zweifel freigesprochen, sein Kollege erhielt wegen Körperverletzung eine bedingte Strafe von drei Monaten. Beide Urteile sind nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden