Sa, 16. Dezember 2017

Behörden gnadenlos

20.03.2017 15:07

Wien: 9000 Euro Strafe für Waxing-Miss

Nächstes Kapitel in der haarigen Intim-Affäre: Als Betreiberin der Beauty Bar in Wien flatterte Katia Wagner nun eine saftige Strafe vom Arbeitsinspektorat über 9000 Euro ins Haus. Die Geschäftsfrau liefert sich mit der Behörde einen Kleinkrieg.

Lege dich nicht mit einer Behörde an: Ihr Fall sorgte europaweit für Schlagzeilen und machte Katia Wagner zur "Wut-Waxing-Lady". Wie berichtet, entsprach ihr Schönheitssalon mit mehr als 70 Angestellten nicht den Vorschriften. Die Folge waren Auflagen ohne Ende, unter anderem Sichtfenster nach außen in den Waxing-Kabinen.

Statt "brav" zu sein, machte Wagner alles publik. Entgegen dem Arbeitsinspektorat-Motto "Beraten statt strafen" wurden die Auflagen daraufhin verdoppelt, worauf Wagner die Reißleine zog und alle Mitarbeiter ihren Job verloren. Nun muss die Beauty-Queen sich mit der Strafe herumschlagen.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden