Fr, 19. Jänner 2018

Kollegen im Streit

18.03.2017 20:52

"Elendige Kakerlake" bei Rettungsgipfel gewürgt

Bei der Wiener Berufsrettung gehen die Wogen hoch. So hoch, dass bei einer Sitzung am Freitag ein Gewerkschafter dem anderen an die Gurgel ging - vor versammelter Mannschaft. Eine entsprechende Entschuldigung blieb aus, also erstattete das Opfer Anzeige.

Tatort: Die Zentrale der Berufsrettung in Wien-Landstraße. Es ging um Misstrauen, politisches Kleingeld und natürlich um die liebe Marie. Mitarbeitern der Einsatzzentrale könnten Gehaltskürzungen ins Haus stehen, die Gewerkschaft berief daher einen "Rettungsgipfel" ein.

Dort führte ein Wort zum anderen. Bis ein roter Personalvertreter einem blauen Kollegen "elendige Kakerlake" an den Kopf warf. Das geht aus dem Gedächtnisprotokoll des Opfers hervor. Bei Beleidigungen soll es aber nicht geblieben sein.

"Da war gar nichts. Es waren genug Zeugen da, die das bestätigen werden", sieht der mutmaßliche Angreifer im "Krone"-Gespräch der Anzeige gelassen entgegen. Sich selbst beschreibt er als "besonders friedfertig".

An dieser Stelle sei einmal mehr erwähnt, welch unverzichtbaren Job das Team der Berufsrettung Tag für Tag für die Wiener leistet. Den unermüdlichen Helfern das Gehalt zu kürzen, wäre an sich schon unverantwortlich. Dass sich Personalvertreter in Handgreiflichkeiten verwickeln lassen, aber ebenso.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden