Sa, 18. November 2017

Prozess in New York

18.03.2017 11:07

Völkermord in Namibia: Deutschland soll zahlen

Mehr als 100 Jahre nach dem Völkermord im damaligen Deutsch-Südwestafrika ist nun der Weg frei für einen Prozess um Entschädigungszahlungen an die namibischen Volksgruppen Herero und Nama. Deren Angehörige hatten in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht. Vertreter der Kläger fanden sich nun in der US-Metropole ein und erzielten einen Erfolg: Richterin Laura Taylor Swain setzte den 21. Juli als ersten Verhandlungstag fest. Damit kann das Verfahren um eines der dunkelsten Kapitel der afrikanischen Kolonialgeschichte in Gang kommen.

Zwischen 1904 und 1908 waren während der deutschen Kolonialherrschaft im heutigen Namibia Zehntausende Herero und Nama getötet worden. Experten gehen davon aus, dass die deutschen Truppen rund 65.000 der 80.000 Herero und mindestens 10.000 von 20.000 Nama ermordeten. Die Massaker gelten als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts.

"Akzeptieren keine Entschuldigung ohne Reparationszahlungen"
Nach dem nunmehrigen Richterspruch in New York sagte die namibische Abgeordnete Ida Hoffmann, die diese Woche als Vertreterin der Nama angereist war: "Als ich gehört habe, wie die Richterin sagte, dass die Anhörung stattfindet, war das der größte Erfolg, den wir bisher hatten." Die Klageführer, Herero-Chef Vekuii Rukoro und Nama-Chef David Frederick, erklärten, dass sie im Namen "aller Herero und Nama weltweit" auftreten und "Entschädigung für den Völkermord" fordern. Weder Herero noch Nama würden eine Entschuldigung Deutschlands akzeptieren, die keine Reparationen vorsehe, sagte Rukoro.

Enteignungen, Vergewaltigungen, Zwangsarbeit, Mord
In der Sammelklage heißt es, in der Zeit der deutschen Kolonialherrschaft über das damalige Deutsch-Südwestafrika sei zwischen 1885 und 1903 ein Viertel des Landes der Herero und Nama mit Einverständnis der Kolonialbehörden von deutschen Siedlern enteignet worden. Geduldet von den Behörden hätten die Siedler Frauen und Mädchen vergewaltigt und der Bevölkerung Zwangsarbeit auferlegt. Bei einem 1904 einsetzenden Aufstand habe der deutsche General Lothar von Trotha schließlich einen Vernichtungsfeldzug begonnen, in dem bis zu 100.000 Herero und Nama getötet worden seien. Die deutsche Kolonialherrschaft ging am 9. Juli 1915 zu Ende.

Deutsche Regierung lehnt Entschädigungszahlungen ab
Die Regierung in Berlin bezeichnet die damaligen Massaker zwar inzwischen als "Kriegsverbrechen und Völkermord", lehnt Entschädigungszahlungen aber ab. Sie argumentiert, dass sie ohnehin seit 2014 mit der Regierung in der namibischen Hauptstadt Windhoek einen Dialog über die Aufarbeitung des Genozids führt, und verweist zudem auf die deutsche Unterstützung für Namibia durch Entwicklungszusammenarbeit. Nach dem nunmehrigen Gerichtsbeschluss in New York hat Deutschland vier Monate Zeit, um auf die von den Herero und Nama im Jänner eingereichte Entschädigungsklage zu antworten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden