Mo, 11. Dezember 2017

"Habe Nase voll!"

15.03.2017 10:25

Waxing-Streit: Ex-Miss sperrt ihre Studios zu

Einen Schlussstrich inklusive Paukenschlag zieht die Wiener Beauty-Expertin Katia Wagner unter den schikanösen Streit mit dem Amtsschimmel: Weil das Arbeitsinspektorat der Unternehmerin ständig Knüppel zwischen die Beine geworfen hat, sperrt die Ex-Miss ihre drei Studios zu.

Bis zu 70 Angestellte - hauptsächlich Frauen aus der Beauty-Branche mit Familien - stehen damit auf der Straße. "Die Kontrollen haben sich verdoppelt, seit ich in die Öffentlichkeit gegangen bin. Das Arbeitsinspektorat leitete sogar ein Strafverfahren ein, weil ich es gewagt habe, auf die Barrikaden zu steigen", so Katia Wagner zur "Krone".

Bürokratiewahn und Unternehmerbashing zerstören damit sichere Arbeitsplätze. "Alle Versprechen für eine Joboffensive seitens der Politik sind leere Worte. Etwas läuft falsch, wenn man nicht gegen Konkurrenten kämpfen muss, sondern gegen Bürokratie", so Wagner.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden