Mo, 22. Jänner 2018

Böse Überraschung

14.03.2017 15:16

Viele Strafmandate in Hermagor

Als viele Besucher des Gottesdienstes in Hermagor am Sonntag zu ihren Autos zurückkehrten, erwartete sie eine böse Überraschung: Strafzettel zu je 20 Euro wegen Falschparkens in rauer Menge. Jetzt gehen die Wogen hoch und im Mittelpunkt steht die Begegnungszone auf dem umgestalteten Hauptplatz der Wulfeniastadt.

Als der Hauptplatz vor drei Jahren umgestaltet wurde, hat man auch eine sogenannte Begegnungszone verordnet. Und sie ist die Falle, in welche die Autofahrer in Hermagor oft tappen. "In einer solchen Zone ist nur Halten erlaubt, aber kein Parken", erklärt die Polizei, die am Sonntag durchgegriffen hat. "Es kamen immer Beschwerden, wir seien zu nachsichtig. Jetzt kommen Beschwerden, wir hätten uns um die Einhaltung der Bestimmungen gekümmert."

Für Stadtchef Siegfried Ronacher ist die Debatte nicht ganz verständlich. "Es gibt nur wenige Meter von der Kirche ausreichend Parkplätze. Doch die werden nicht angenommen."

Für viele Bürger von Hermagor wäre die Lösung des Problems ganz einfach. "Man braucht doch nur eine Ausnahme von dem Parkverbot für die Zeit des sonntäglichen Gottesdienstes zu erlassen. Das tut niemandem weh", so ihr Vorschlag.

Ronacher sieht darin keine Lösung: "Dann kommen Wirte und Händler auch."

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden