Sa, 18. November 2017

Umweltgifte im Urin

10.03.2017 10:51

Neue HCB-Studie: Eltern haben Grund zur Sorge

Die Ergebnisse einer neuen Gesundheits-Studie geben Eltern Grund zur Sorge: Neben der Belastung durch das Umweltgift Hexachlorbenzol, wurden bei Harnproben von Kindern im Görtschitztal jetzt auch erhöhte Schwermetallwerte entdeckt. Eltern sind ratlos. Jetzt hofft man auf eine genaue medizinische Beurteilung.

Im Auftrag von besorgten Bewohnern und Bürgerinitiativen wurde die neue Studie erstellt. Dabei wurden im Blut gemessene HCB-Werte mit einer deutschen Studie verglichen. Ergebnis: Kinder zwischen zwei und zehn Jahren sind um das 24-fache höher belastet als Probanden in Deutschland, heißt es.

Erhöhte Werte bei Kindern

Nach dem Fund von Arsen im Trinkwasser und weiteren Verdachtsmomenten, wurden 35 Kinder jetzt auch auf deren Belastung durch Schwermetalle getestet: Bei knapp einem Drittel der jungen Talbewohner lagen die Werte von Cadmium über dem Referenzwert. Erhöhte Nickel-Werte wurden bei 17 Prozent der Getesteten entdeckt, vier Kinder hatten mehr Arsen im Körper, als der Referenzwert. "Wir haben diese besorgniserregenden Werte seit Monaten und haben die Behörden um Hilfe gebeten - leider vergebens. Daher mussten wir das jetzt publik machen", so Isa Priebernig von der Initiative "Rettet das Görtschitztal".

Schwermetalle gesundheitsschädlich oder giftig

Was die gemessenen Werte tatsächlich für die Gesundheit der Kinder bedeuten, ist unklar. "Nur über Referenzwerte ist keine medizinische Beurteilung möglich", sagt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter. Als bekannt gilt hingegen, dass viele Schwermetalle bereits in leichter Überkonzentration für den menschlichen Organismus gesundheitsschädlich oder giftig sein können.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden