Sa, 25. November 2017

Zustand kritisch

10.03.2017 11:43

Badeunfall: Fünfjähriger im künstlichen Tiefschlaf

Nach einem Badeunfall in Raabs im Bezirk Waidhofen an Thaya hat am Donnerstag ein Fünfjähriger reanimiert werden müssen. Der Bub wurde ins Wiener Donauspital geflogen, auf die Intensivstation gebracht und in künstlichen Tiefschlaf versetzt, bestätigte die Polizei. Der Zustand des Kindes sei kritisch, aber stabil, hieß es.

Erhebungen zum Unfallhergang sind im Laufen. Die Mutter des Fünfjährigen war laut Polizeiangaben kurz vor Beginn des Schwimmkurses im Hallenbad auf die Toilette gegangen. Als sie zurückkam, trieb das Kind im Relax-Becken. Die Mutter zog ihren Sohn daraufhin selbst aus dem Wasser.

Zwei Badegäste kamen laut Polizei zu Hilfe und begannen mit der Reanimation, bis der Gemeindearzt und die Rettung übernahmen. Der Notarzthubschrauber flog den Fünfjährigen ins Wiener Donauspital, wo er stationär aufgenommen wurde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden