Mi, 18. Oktober 2017

Neunjährigen getötet

09.03.2017 16:23

Jetzt jagt auch Rockerbande Kindermörder Marcel H.

Jener 19-jährige Kampfsportler, der am Montagabend in Deutschland einen neunjährigen Buben getötet und danach Aufnahmen des Mordes ins Internet gestellt haben soll, wird jetzt nicht mehr nur von der Polizei gejagt: Eine Rockerbande rief auf Facebook dazu auf, bei der Suche nach dem Kindermörder zu helfen.

Das neunjährige Opfer war der Sohn eines Mannes aus der Bochumer Bandidos-Szene, ein bekannter Motorradclub. Via Facebook rief die Bande nun ihre Follower auf, bei der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder mitzuhelfen.

Die Rockergang, die wegen ihrer Machenschaften selbst im Visier der Polizei steht, hatte offenbar auch geplant, sich eigenständig auf die Jagd nach dem mutmaßlichen Kindermörder zu machen. Davon hat auch die Polizei Wind bekommen, denn Mittwochfrüh sammelten sich rund 40 Einsatzfahrzeuge der Polizei vor dem Bandidos-Clubhaus, um die Gruppenmitglieder zu befragen.

"Es wird kostbare Zeit verschenkt"
Auf Facebook brachten die Rocker ihr Unverständnis über den Polizeieinsatz zum Ausdruck. Man solle die Polizisten lieber auf der Suche nach Marcel H. einsetzen, heißt es auf ihrer Seite.

Auch Schule gesperrt
Bei einer weiteren Großfahndung wurde indes auch eine Schule abgesperrt. Ein Passant soll den 19-Jährigen zuvor in der Nähe von dieser gesehen haben. 30 Einsatzkräfte durchsuchten daraufhin das Gymnasium und forderten die Schüler auf, in ihren Klassen zu bleiben. Man sprach von einer reinen Vorsichtsmaßnahme, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der mutmaßliche Mörder im Gebäude aufhält. Die Suche nach dem Verdächtigen verlief jedoch ohne Erfolg.

Außerdem gehen die Ermittler noch immer Hinweisen auf ein mögliches weiteres Opfer nach. "Die Hinweise aus einem am gestrigen Tage veröffentlichten Chat, wonach der Täter eine Frau in seine Gewalt gebracht, gefoltert und ermordet haben soll, haben sich bislang nicht bestätigt, können jedoch weiterhin nicht ausgeschlossen werden", so das Polizeipräsidium Bochum am Mittwoch.

"Äußerste Vorsicht" geboten
Die Polizei ruft zu "äußerster Vorsicht" auf. Der arbeitslose Kampfsportler hinterließ außerhalb des Internets kaum verwertbare Spuren für die Ermittler. Bei einem möglichen Antreffen von Marcel H. ist "nicht selbstständig einzugreifen, sondern umgehend die Notrufnummer 110 anzurufen", so die Fahnder.

Der Gesuchte sei etwa 1,75 Meter groß und von sehr schlanker Statur. Er sei ein Brillenträger, habe kurze blonde Haare und sei vermutlich mit Tarnhose und Tarnweste bekleidet. Er soll eine Kampfsport-Ausbildung absolviert haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).