Sa, 25. November 2017

Vorschriften-Kritik

08.03.2017 07:51

Ist der „Führerschein“ nur Abhocke?

Ein Rottweiler, der ein Mädchen durch Bisse schwer verletzt hatte, war der Anlass, um auch in Salzburg einen "Hundeführerschein" einzuführen. Tierhalter müssen daher seit 2013 einen Sachkundenachweis vorweisen, egal ob sie schon jahrelange Erfahrung mit Vierbeinern haben. Viele empfinden das als reine Abzocke.

"Mein letzter Hund wurde 17 Jahre alt. Ich hatte immer Vierbeiner. Mit keinem gab es jemals Probleme", schildert Pensionist Werner Knoll (66) aus Salzburg. Als sein geliebtes Tier im Dezember 2015 verstarb, brauchte der Mann Zeit, um den Verlust zu verarbeiten. Danach sah er sich im Tierheim in Freilassing um und stieß auf "Hanni", eine 4,5 Jahre alte Schnauzermix-Hündin. Im Dezember 2016 konnte Knoll "Hanni" mit nach Hause nehmen. Als er sie ordnungsgemäß anmelden wollte, erklärte man ihm, dass er einen "Hundeführerschein" machen muss. Exakt geht es um einen "Sachkundenachweis", einen zweistündigen Vortrag, bei dem man alles über die Haltung eines Vierbeiners erfahren sollte. Kosten: 40 bis 50 Euro.

Der Salzburger, der nur eine Mindestpension bezieht, musste in den sauren Apfel beißen. "Obwohl mir mein Tierarzt in einem Schreiben versichert hat, dass ich genug Erfahrung habe, gab es kein Einsehen", klagt Knoll. Und da hat er viele andere Hundebesitzer auf seiner Seite, die den Vortrag ebenso nur als Abzocke empfinden. Denn wer wirklich keine Ahnung von Vierbeinern hat, wird in zwei Stunden nicht alles lernen. Und erfahrene Halter müssen sozusagen dafür bezahlen, dass sie sich langweilen. "Ich habe bei dem Vortrag nichts Neues erfahren. Fragen stellen konnten wir keine." Die Referentin habe vor allem über ihre eigenen Hunde, Huskys, erzählt.

Haftpflichtversicherung nur bei offizieller Anmeldung
Die Halter von gefährlichen Hunden müssten zwar zusätzlich noch einen zehnstündigen Praxiskurs absolvieren. Das tun sich aber nicht viele an. Konsequenz: Der Hund wird einfach nicht angemeldet und somit meist auch nicht versichert. Denn eine Haftpflichtversicherung für das Tier muss nur bei offizieller Anmeldung vorgelegt werden. Ob auf diese Weise künftig Bisse verhindert werden können, ist fraglich. Knoll ärgert sich aber auch über die Hundesteuer: "Für Dezember musste ich noch 6 Euro nachzahlen. Als mein alter Hund gestorben ist, hat man mir aber das Geld nicht zurückgegeben."

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden