Di, 23. Jänner 2018

Mit Rasierklinge

01.03.2017 15:27

Vor dem Parlament: Kurde drohte mit Selbstmord

Schaurige Szenen haben sich Dienstagmittag vor dem Parlament in Wien abgespielt: Ein Kurde drohte sich mit einer Rasierklinge umzubringen. Die Polizei ergriff daraufhin eine drastische Maßnahme.

Direkt vor dem Hohen Haus wurden Passanten Zeugen einer tragischen Auseinandersetzung. Ein 46-jähriger Kurde im Rollstuhl hielt sich eine Rasierklinge an den Hals und drohte, sich damit die Halsschlagader aufzuschneiden. Mit der Klinge hatte sich der Mann zuvor schon geritzt. Er wolle mit einem Menschenrechtsbeauftragten vom Parlament und einem kurdischen Dolmetscher sprechen, waren seine Forderungen.

Die Polizei versuchte, den Mann zu beruhigen und die Situation zu entschärfen. Ohne Erfolg: Der Kurde ließ nicht von seinem Vorhaben ab. Daraufhin griffen die Beamten zu einer Elektroschockpistole - zum Schutz des Verwirrten, wie sie betonten. Der Mann wurde mit dem Taser-Gerät überwältigt und noch an Ort und Stelle medizinisch versorgt. Die Rettung lieferte ihn danach in eine psychiatrische Abteilung ein. Für die Verzweiflungstat wird ein politischer Hintergrund vermutet.

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden