Fr, 24. November 2017

Beamte attackiert

14.02.2017 08:49

Volltrunkene Russen zetteln wilde Schlägerei an

Drei betrunkene Russen haben am Montagabend in Mayrhofen im Tiroler Zillertal randaliert. Das Trio drosch zunächst auf die vorbeifahrenden Autos zweier Brasilianer ein. Als die Lenker ausstiegen, wurden sie von den Betrunkenen attackiert. Auch den einschreitenden Beamten erging es nicht anders. Unter dem Einsatz von Pfefferspray konnten die Randalierer laut Exekutive schließlich festgenommen werden.

Die brasilianischen Touristen waren gegen 20.30 Uhr mit ihren Pkw langsam durch Mayrhofen gefahren, so die Polizei. Einer der beiden Männer hatte seine kleinen Kinder auf dem Rücksitz. Die drei Russen schlugen ohne Vorwarnung auf die Fahrzeuge ein. Als einer der Männer die Tür zu den Kindern öffnen wollte, stiegen die Brasilianer aus und wurden angegriffen.

Eine Zeugin der wilden Szenen, die sich direkt vor der örtlichen Polizeiinspektion abspielten, rief die Exekutive um Hilfe. Die einschreitenden Beamten beobachteten noch, wie einer der Brasilianer von den Randalierern geschlagen und gegen den Wagen gestoßen wurde. Als die Polizisten die Russen daraufhin anschrien, stürmten diese sofort auf die Beamten los. Die Brasilianer erlitten Verletzungen, auch beide Autos wurden beschädigt. Die Russen und die Polizisten blieben unverletzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden