Sa, 18. November 2017

Maskierte geflüchtet

04.02.2017 16:00

Wien: Rauchbombe in Straßenbahn gezündet

Schockmomente am Freitagabend in einer Wiener Straßenbahn: Zwei Frauen und ein Mann - sie waren mit Perücken und Hauben maskiert -, lockten den Chauffeur via Notbremse nach hinten und warfen dann eine Rauchbombe in die Fahrerkabine.

Einer der Täter hatte im hinteren Bereich der Straßenbahngarnitur der Linie 46 die Notbremse gezogen, woraufhin der Fahrer nach hinten ging, um nachzusehen. Währenddessen wurde die Rauchbombe in die Fahrerkabine geworfen. Die Täter rissen dann die vorderste Tür im ersten Wagon auf und flüchteten, berichtete die Wiener Polizei.

"Kreuzung sollte blockiert werden"
Offenbar hätte die Straßenbahn mitten auf der Kreuzung Auerspergstraße-Lerchenfelder Straße blockiert werden sollen, ergänzte eine Sprecherin der Wiener Linien am Samstag. Der Straßenbahnfahrer habe die Garnitur aber behelfsmäßig vom rückwärtigen Teil aus wegfahren können.

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Nach den Verdächtigen - laut Wiener Linien vermutlich Teilnehmer der Gegendemonstration zum Akademikerball - wird gefahndet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden