Di, 24. Oktober 2017

Schüler, Lehrer, Co.

02.02.2017 11:05

Für den Protest gab’s sogar unterrichtsfrei

Kurzerhand wurde die Geschichtsstunde am Mittwoch zum Anschauungsunterricht für politische Bildung umgewandelt: Immerhin war es für die meisten Buben und Mädchen des Schulzentrums an der Josef-Preis-Allee in Salzburg-Nonntal die erste Demo ihres Lebens und wohl auch nicht die letzte.

Die Lehrer jedenfalls drückten an diesem Tag gerne ein Auge zu  kein Wunder: Auch sie wären von den Änderungen betroffen. Konkret geht es um das von der Bundesregierung geplante Autonomiepaket für Schulen, das im April im Ministerrat beschlossen werden soll. Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter befürchten jetzt, dass sie dadurch erheblich an Mitbestimmungsrecht einbüßen. Etwa durch die Bildung von "Cluster", wonach mehrere Schulen verwaltungstechnisch zusammengelegt werden und einem "Cluster-Leiter" unterstellt werden.

Kritisch sieht Mario Steinwender, Schülersprecher vom BORG Nonntal, außerdem die mögliche Streichung von Schulversuchen, wie etwa Sport- oder Musikzweige. "Das nimmt uns die gesamte Vielfalt weg, was bleibt sind Einheits-Schulen ohne individuellen Charakter." Er freut sich, dass sich so viele seiner Mitschüler der Demo angeschlossen haben, immerhin müsse man gemeinsam für eine demokratische Schule kämpfen.

"Planen weitere Demo"
Organisiert wurde die Protestkundgebung vom Landeselternverband unter der Leitung von Heidrun Eibl-Göschl. Dazu hatte es im Vorfeld mehrere Vernetzungstreffen gegeben. Auch in anderen Bundesländern sind ähnlich Proteste geplant. In Salzburg soll es in den kommenden Wochen ebenfalls weitere Aktionen geben, wie Steinwender gegenüber der "Krone" zu berichten weiß: "Wir planen noch mindestens eine weitere Demo, bei der noch mehr Schulen eingebunden werden sollen." Ein möglicher Austragungsort wäre dann die Staatsbrücke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).