Mi, 13. Dezember 2017

Sieben Jahre danach

31.01.2017 17:37

Zugunglück in Italien: 2 Österreicher verurteilt

Sieben Jahre und sieben Monate nach einem Zugunglück mit 32 Todesopfern in der toskanischen Küstenstadt Viareggio sind am Dienstag zwei österreichische Manager zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Beide erhielten neun Jahre Haft. Der ehemalige Chef der italienischen Bahn soll sieben Jahre hinter Gitter. Es ist aber fraglich, ob die Täter jemals ihre Strafen antreten werden ...

Am 29. Juni 2009 war ein Güterzug in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs von Viareggio entgleist, worauf einer der mit Flüssiggas befüllten Tankwaggons explodierte. Die Detonation und der anschließende Großbrand richteten im Zentrum der Stadt schwere Verwüstungen an. Rund 1000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Es war das schwerste Zugunglück in Italien seit mehr als 20 Jahren.

Der Güterzug in Viareggio bestand aus 14 Druckgaskesselwaggons, die im Eigentum der GATX Rail Austria GmbH und ihrer Tochterunternehmen standen. Die Staatsanwälte behaupten, dass in einem der Radsätze ein Riss vorhanden war, der zum Zeitpunkt der letzten Inspektion durch GATX hätte erkannt werden müssen. Da er aber vermutlich übersehen worden sei, habe der Riss die Entgleisung und das Bersten des Tanks verursacht. GATX wies jedoch darauf hin, dass der Tank mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine senkrecht im Boden verankerte Stahltraverse aufgerissen wurde, die in den Verantwortungsbereich der italienischen Staatsbahn fällt.

Lange Haftstrafen verhängt
Einer der nun verurteilten Österreicher war der Chef der in Wien ansässigen Firma GATX Rail Austria GmbH - die Eigentümerin des entgleisten und explodierten Kesselwaggons. Die Staatsanwälte hatten zehn Jahre Haft für ihn beantragt. Für den zweiten Manager der Firma, ebenfalls ein Österreicher, hatte die Staatsanwaltschaft acht Jahre und drei Monate beantragt. Aber auch er erhielt neun Jahre. Die GATX Rail Austria GmbH wurde zur Zahlung einer Geldstrafe von 480.000 Euro verurteilt.

Der ehemalige italienische Bahnchef Mauro Moretti erhielt im langen Verfahren mit 145 Anhörungen sieben Jahre Haft. Für Moretti, derzeit Chef des Rüstungskonzerns Leonardo Finmeccanica, hatten die Staatsanwälte 16 Jahre Haft gefordert. Der amtierende Bahnchef Mario Michele Elia wurde zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Acht von 32 Angeklagten freigesprochen
Weitere Haftstrafen wurden über Techniker und Manager der GATX Rail Deutschland sowie der deutschen Firma Jugenthal Waggon Hannover verhängt, die für die Wartung des entgleisten Kesselwaggons zuständig war. Die Angeklagten mussten sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Auslösen einer Brandkatastrophe verantworten. Einigen von ihnen wird auch vorgeworfen, Sicherheitsvorschriften verletzt zu haben. Acht der insgesamt 32 Angeklagten wurden freigesprochen.

Verhindert Berufung Haftantritte?
Mehrere Angehörige brachen bei der Verlesung des Urteils in Tränen aus. Sie hatten am Dienstagvormittag im Gerichtssaal 32 Sessel aufgestellt, auf denen sich T-Shirts mit den Porträts der Todesopfer befanden. Die Verurteilten können in Berufung gehen. Laut italienischen Medien werden sie ihre Strafe möglicherweise nicht antreten. Denn die Revisionsverfahren könnten sich so lange hinziehen, bis die Haftstrafen verjährt sind.

Wiener Firma will berufen
Wie am Dienstag bekannt wurde, plant das Wiener Unternehmen bereits, gegen das Urteil zu berufen. GATX wolle alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, hieß es in einer Stellungnahme. Man sei überzeugt, dass die Beweislage der Entscheidung des Gerichtes widerspricht und im Gegenteil klar zeigt, dass "unsere Mitarbeiter immer korrekt, sorgfältig und gemäß den höchsten beruflichen Standards gehandelt haben", hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden