Fr, 24. November 2017

Kino-Legende

28.01.2017 08:15

„Elefantenmensch“-Darsteller John Hurt gestorben

Der bekannte britische Filmschauspieler John Hurt ist tot. Der "Elefantenmensch"-Darsteller starb im Alter von 77 Jahren, wie die BBC in der Nacht auf Samstag mit Berufung auf Hurts Agenten berichtete. Der Schauspieler hatte seit Längerem an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten.

In seiner über 50-jährigen Karriere hat Hurt in über 200 Kino- und TV-Filmen mitgespielt. Er war außerdem am Theater sowie als Synchronsprecher tätig. Seine bekannteste Rolle war wohl jene des deformierten John Merrick in David Lynchs "Der Elefantenmensch" (1980). Für diese Rolle sowie für seine Darstellung eines Drogensüchtigen in "12 Uhr nachts - Midnight Express" (1977) von Alan Parker wurde er für den Oscar nominiert, den er jedoch nie gewann.

1976 erhielt er für seine Darstellung des homosexuellen Lebemanns Quentin Crisp in "Wie man sein Leben lebt" (The Naked Civil Servant) die renommierte britische Auszeichnung BAFTA. Den gleichen Preis bekam er weiters für "Der Elefantenmensch" sowie für "Midnight Express". In Erinnerung blieb außerdem jene Szene in Ridley Scotts "Alien" (1979), in dem das außerirdische Wesen aus seinem Brustkorb austritt. 

Zauberstabmacher in "Harry Potter"-Filmen
Dem jüngeren Publikum war Hurt eher als Zauberstabmacher Mr. Ollivander in den "Harry Potter"-Filmen bekannt. Erst jüngst hatte der da bereits an Krebs erkrankte Darsteller noch in den US-Film "Jackie" mit Natalie Portman mitgespielt. Hurt war in vierter Ehe verheiratet und Vater von zwei Kindern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden