Sa, 16. Dezember 2017

Blutbad vereitelt

21.01.2017 11:11

"Terroranschlag war sehr zeitnah geplant"

Es war wirklich äußerst knapp: Nach der am Freitagabend im Wiener Bezirk Favoriten erfolgten Festnahme eines 17-jährigen Albaners, der einen Sprengstoffanschlag in der Bundeshauptstadt geplant hatte, bestätigte nun der Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, dass das Terrorattentat kurz bevorgestanden sein dürfte. "Es gibt Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant war", erklärte er am Samstag im Ö1-Morgenjournal. Als mögliches Szenario nannte Kogler etwa einen Bombenanschlag in der Wiener U-Bahn.

Seit der Festnahme des radikalislamistischen Verdächtigen, der in wenigen Tagen 18 Jahre alt wird, am frühen Freitagabend laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Mehrere Hausdurchsuchungen wurden mittlerweile durchgeführt. Dabei seien Ausrüstungsgegenstände, wie etwa mehrere Handys, die sich im Besitz des dringend Tatverdächtigen befanden, sichergestellt worden und würden nun ausgewertet, so der Sicherheitsdirektor.

18-Jähriger als Kleinkrimineller bekannt
Weitere Hausdurchsuchungen und Festnahmen seien zudem möglich, meinte Kogler - das hänge allerdings von den Ergebnissen der Auswertungen ab und natürlich auch von der Einvernahme des knapp 18-Jährigen. Dieser sei den Behörden bislang als Kleinkrimineller bekannt gewesen, erläuterte Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums.

Doskozil: "Wir sind vorbereitet"
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil sagte am Samstag gegenüber der APA, für ihn zeige die Festnahme des IS-Sympathisanten deutlich, "dass wir vorbereitet sind". Klar sei jedoch auch, "dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt". Äußerst positiv bewertete der Verteidigungsminister, dass die Zusammenarbeit auf polizeilicher Ebene offensichtlich gut funktioniere. Die Warnung vor einem möglichen Terroranschlag sei früh genug eingelangt.

Man müsse nun den Weg zur Terrorbekämpfung gemeinsam mit dem Innenministerium fortführen, drängte Doskozil einmal mehr auf die Umsetzung des vereinbarten Sicherheitskabinetts für Krisenfälle.

Erhöhte Aufmerksamkeit erbeten
Weiterhin gilt seitens der Polizei der Aufruf an die Bevölkerung, wachsam zu bleiben und jedwede auffällige Beobachtung der Exekutive zu melden. Die Präsenz von Beamten in Uniform sowie in Zivil werde zudem - gerade an stark frequentierten Plätzen - erhöht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden