Di, 12. Dezember 2017

CDU in Umfrage vorne

17.01.2017 22:21

Bundestagswahl soll am 24. September stattfinden

Das Bundeskabinett will den 24. September als Termin für die Bundestagswahl in Deutschland vorschlagen. Über eine entsprechende Vorlage des Innenministers Thomas de Maiziere (CDU) stimmt das Kabinett in seiner Sitzung am Mittwoch in Berlin ab. Formal trifft die endgültige Entscheidung Bundespräsident Joachim Gauck. Es wird davon ausgegangen, dass der Vorschlag unverändert angenommen wird.

Auch fast alle Bundesländer plädieren für den letzten Sonntag im September als Termin für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag. Einzig das Land Berlin hatte Bedenken angemeldet, weil am 24. September auch der Berlin-Marathon geplant ist. Senat und Veranstalter beraten jetzt darüber, ob eine Verschiebung des Marathons wie 2009 wegen der Bundestagswahl vermieden werden kann.

Merkel strebt vierte Amtszeit an
Die Frage der Kanzlerkandidatur ist derzeit noch nicht in allen Parteien geklärt. Lange war unklar, ob Angela Merkel noch einmal antreten wird, Mitte November hatte sie sich dazu entschlossen, tatsächlich eine vierte Amtszeit anzustreben. Die SPD will Ende Jänner über die Spitzenkandidatur entscheiden. Vizekanzler Sigmar Gabriel gilt nach der Absage des scheidenden EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als logischer Kandidat.

Bei der Bundestagswahl 2013 ging die CDU als klarer Sieger hervor und regiert seither in einer Großen Koalition von CDU, CSU und SPD. Die Parteienlandschaft vor der Bundestagswahl 2017 stellt sich deutlich anders dar. Die etablierten Volksparteien haben an Popularität verloren, zu Gunsten der rechtspopulistischen Partei AfD, wie einige Landtagswahlen im Vorjahr gezeigt haben.

CDU/CSU in Umfragen weiter klar auf Platz eins
Aktuelle Umfragen sehen CDU/CSU mit 33,5 Prozent dennoch klar auf Platz eins. Auf Platz zwei liegt die SPD mit 21 Prozent, gefolgt von der AfD mit 13,5 Prozent. Die Linke kommt auf 11 Prozent, die Grünen auf 8,8 Prozent. Die FDP würde derzeit den Wiederienzug in den Bundestag mit 7,5 Prozent schaffen. Für den INSA-Meinungstrend wurden vom 13. bis zum 16. Jänner insgesamt 2031 Wahlberechtigte befragt. "Ohne die Union kann aktuell keine Regierung gebildet werden. Die Grünen sind wieder so schwach wie bei der Bundestagswahl 2013", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden