So, 19. November 2017

Alarmierende Zahl

10.01.2017 16:50

In einer Abteilung: 900 Gangbetten in 6 Monaten

Gangbetten - daran sind Weihnachten und die Grippe schuld, heißt es vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). "Unsinn!", sagen Personalvertreter. Die Flure sind immer voll mit leidenden Patienten. Eine der Zahlen, die am meisten alarmieren: In einem halben Jahr wurden im Wiener Wilhelminenspital in einer Abteilung 900 Gangbetten gezählt.

Die Bilder sind für eine Stadt, die sich offiziell immer so modern präsentiert, unerträglich: Meist ältere und gebrechliche Personen liegen in Betten auf dem Gang - umgeben von ständigem Lärm und Licht, ohne Privatsphäre (Archiv-Video oben).

Bereits im Jahr 2014 schlugen Ärzte und Pfleger des Wilhelminenspitals Alarm, in einem dramatischen Appell baten sie Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) und die Unternehmensführung des KAV um Hilfe. Die alarmierendste Passage: "Waren es im ersten Halbjahr 2011 schon unglaubliche 630 Gang- bzw. Notbetten an unserer unfallchirurgischen Abteilung, sind es im Vergleichszeitraum 2014 bereits an die 900!" Neuere Zahlen gibt es nicht, jedenfalls nicht offiziell - der Krankenanstaltenverbund hält alle aktuellen Fakten geheim.

Kritisches Interview: Janßen möchte nicht
KAV-Chef Udo Janßen hat zudem keine Lust mehr auf kritische Fragen - zum krone.at-Livetalk am Mittwoch wollte er nicht in den "Krone"-Newsroom kommen. Seine Pressesprecherin ließ ausrichten: "Schönen Dank für die Einladung an Generaldirektor Janßen zum Chat, er möchte sie aber nicht annehmen."

Angenommen hat sie dafür Patientenanwältin Sigrid Pilz, die im "Krone"-Talk bestimmt Spannendes und leider auch Alarmierendes bekannt geben wird.

Die Geschichte von Weihnachten und der heftigen, noch nie dagewesenen Grippewelle kann man dem Krankenanstaltenverbund kaum noch glauben. So zählten die Mediziner und Pfleger des Wilhelminenspitals im Juni 2014 genau 248 Gangbetten in der chirurgischen Abteilung. Mitten im Sommer - kein Christkind und kein Glatteis weit und breit.

Gangbetten-Taskforce "reine Placebo-Maßnahme"
Schlussendlich erfand Udo Janßen einst die Gangbetten-Taskforce. "Eine Blendgranate, eine reine Placebo-Maßnahme", so Personalvertreter Heinrich Schneider. "Resultate dieser Arbeitsgruppe gab es keine. Schlechte Nachricht für alle: In der vergangenen Woche wurden in der Bundeshauptstadt zusätzlich 19.700 Grippeerkrankungen gemeldet.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden