Do, 18. Jänner 2018

Schmutzige Bombe

12.10.2006 20:24

Brite gesteht Planung von Anschlägen in USA und GB

Ein Brite hat die Planung terroristischer Anschläge eingeräumt, mit denen in den USA laut Anklage "möglichst viele Unschuldige" getötet werden sollten. "Ich bekenne mich schuldig", sagte der 34 Jahre alte Dhiren Barot am Donnerstag vor dem Gericht in Woolwich im Südosten Londons.

Er plante der Anklage zufolge Anschläge auf die Gebäude des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington, der New Yorker Aktienbörse in Wall Street und der Finanzgruppe Prudential in Newark nahe New York. In Großbritannien habe er eine "schmutzige Bombe" einsetzen wollen.

Dabei werden radioaktive Stoffe durch konventionellen Sprengstoff verteilt. Die Anschlagspläne seien nach der Festnahme des Angeklagten auf einem sichergestellten Computer gefunden worden, so der Staatsanwalt.

Vier Jahre lang grausame Pläne ausgeheckt
Ziel zeitgleicher Anschläge in Großbritannien sei es gewesen, "Verletzungen, Angst, Terror und Chaos" zu verbreiten, sagte Staatsanwalt Edmund Lawson. Barot habe zudem geplant, drei mit Gaskannen und Sprengstoff gefüllte Limousinen in unterirdischen Parkhäusern zur Explosion zu bringen. Die Mordpläne soll er seit Anfang 2000 bis zu seiner Festnahme im August 2004 gemeinsam mit anderen geschmiedet haben. Wegen der Anschlagspläne wurde gegen den 34-jährigen auch in den USA Klage erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden