So, 19. November 2017

Nach Schlägereien

30.12.2016 18:03

So soll am Westbahnhof wieder Ordnung einkehren

Massenschlägereien, Messerangriffe, Streitigkeiten: Die Konflikte am Wiener Westbahnhof reißen nicht ab - erst am Dienstag war es dort, wie berichtet, zu einer wüsten Prügelei zwischen mehr als zehn jungen Afghanen und Tschetschenen gekommen. Deshalb verstärkt die Wiener Polizei nun ihre Streifentätigkeit vor Ort, um der Lage Herr zu werden. "Der Bahnhof ist ein Anziehungspunkt für Kriminelle, Obdachlose und Leute, die WLAN wollen", so Polizeisprecher Paul Eidenberger. Doch wie sehen die Menschen die Lage vor Ort? krone.at hat nachgefragt.

"Der Hauptgrund, warum wir dort einschreiten müssen, sind Streitereien unter männlichen, jugendlichen Afghanen", so der Sprecher gegenüber der APA. Diese hätten den Bahnhof als Treffpunkt auserkoren, wo auch Alkohol konsumiert und das verfügbare WLAN genutzt wird. Immer wieder komme es dann zu Auseinandersetzungen und Körperverletzungen untereinander, sagte Eidenberger. "Das sind definitiv Integrationsprobleme, die die Polizei nicht lösen kann", konstatierte der Polizeisprecher. "Die Hintergründe sind weniger kriminalpolizeilicher, sondern eher ethnischer und alkoholbedingter Natur", so Eidenberger.

Festnahmezahlen gestiegen
Gerade afghanische Jugendliche würden "ein respektloses Verhalten gegenüber der Polizei" an den Tag legen. Auch seien die Festnahmezahlen am Westbahnhof gestiegen. Eidenberger: "Mit Abstand die meisten erfolgen wegen Verwaltungsdelikten wie die Verweigerung der Ausweisleistung oder aggressives Verhalten." Mittlerweile ermittelt auch das Landeskriminalamt in der Causa Westbahnhof, konkret wegen etwaiger Bandenkriminalität. Im Einsatz ist auch das Referat für Minderheitenkontakte.

"Es ist über die Jahre schlimmer geworden"
Doch wie empfinden die Menschen vor Ort die Lage am Westbahnhof? "Zur späten Stunden ist es anders", meint eine Frau im Interview mit krone.at, "über die Jahre ist es schlimmer geworden." "Es ist nicht lustig", sagt eine Blumenhändlerin am Bahnhof. Am meisten störe sie aber die laute arabische Musik aus den Ghettoblastern. "Wenn sie sich nicht benehmen können, haben sie da nichts verloren", so die Ansicht eines weiteren Befragten.

Doch nicht jeder fühlt sich am Westbahnhof unwohl. "Es gibt viel Security, man ist nicht allein. Sicherheitstechnisch hat sich über die Jahre viel getan", meint ein Trafikant.

ÖBB: "Vier Sicherheitsteams immer vor Ort"
Denn auch bei den ÖBB ist man sich der verschärften Lage am Westbahnhof bewusst. So seien vor Ort immer "vier Sicherheitsteams und ab 17 Uhr auch ein Hundeführer im Einsatz", so deren Sprecher Bernhard Rieder. Der Einsatz der Securitys erfolge "in sehr enger Absprache mit der Polizei". Bodycams, mit denen ÖBB-Securitys seit Anfang Dezember auf den Hauptbahnhöfen in Wien und Graz ausgestattet sind, seien vorerst für den Westbahnhof nicht geplant.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden