Mi, 22. November 2017

Gewalttätiger Gatte

29.12.2016 10:37

Hollande begnadigt Frau nach Mord an Ehemann

Jacqueline Sauvage war nach dem Mord an ihrem Ehemann im Jahr 2014 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Doch zwei Jahre nach dem Urteil hat nun Frankreichs Präsident Francois Hollande dem öffentlichen Druck und den lautstarken Protesten durch Frauenrechtsgruppen nachgegeben und die 69-Jährige, die bis zum Tod des gewalttätigen Ehemannes ein 47 Jahre langes Martyrium hatte erleiden müssen, begnadigt.

Der Staatschef sei zu dem Schluss gekommen, dass "der Platz von Madame Sauvage heute nicht mehr im Gefängnis sondern bei ihrer Familie ist", erklärte ein Sprecher.

Der Fall sorgt in Frankreich schon seit Jahren für Aufsehen: Sauvage hatte ihren Mann mit drei Gewehrschüssen in den Rücken getötet. Der Alkoholiker hatte sie und ihre Kinder immer wieder geschlagen und vergewaltigt. Einen Tag vor dem Mord hatte ihr Sohn Selbstmord begangen.

400.000 Menschen unterschrieben Freilassungspetition
Viele Franzosen sehen Sauvage als ein Symbol für die Opfer häuslicher Gewalt. Ein breites Unterstützernetzwerk machte sich für eine Begnadigung der Frau stark, rund 400.000 Menschen unterschrieben eine Petition für die Freilassung der Verurteilten.

Bereits im Jänner hatte sich Hollande unter Auflagen für die Freilassung der Verurteilten ausgesprochen. Gerichte wiesen damals den Antrag der Frau auf Haftentlassung jedoch mit der Begründung zurück, sie zeige keine Reue und sehe sich als Opfer.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden