Mo, 18. Dezember 2017

Viele Widersprüche

28.12.2016 19:41

Totale Verwirrung um Russlands Doping-Geständnis

Ein erstes Eingeständnis von Doping-Vertuschungen in Russland ist gleich wieder zurückgenommen worden. Die Aussagen von Rusada-Chefin Anna Anzeliowitsch in der "New York Times" seien verfälscht und aus dem Zusammenhang gerissen, teilte die Anti-Doping-Agentur Rusada am Mittwoch mit. Auch der Kreml bezweifelte die Glaubwürdigkeit des Berichts in der renommierten US-Zeitung. Erst müsse man prüfen, ob die Aussage so gefallen sei, wie sie Anzeliowitsch zugeschrieben werde, sagte Sprecher Dmitri Peskow. Die Rusada-Chefin war mit den brisanten Worten zitiert worden: "Es war eine institutionelle Verschwörung."

Noch am gleichen Tag relativierte Anzeliowitsch ihre kritischen Aussagen. "Natürlich sind meine Worte aus dem Kontext gerissen worden", schrieb sie am Mittwoch laut Agentur sports.ru in einer Mitteilung. Sie habe in dem einstündigen Interview der "New York Times" vor allem darlegen wollen, dass es vor Antworten der Sportler auf die Vorwürfe und Entscheidungen der Verbände wenig sinnvoll sei, über die Lage zu reden. "Bisher ist nur eine Seite vertreten gewesen", sagte sie. "Dass ich schockiert war vom McLaren-Bericht, das sind meine Worte. Ich denke, wir alle waren schockiert."

"Institutionelle Verschwörung" nur konstruiert?
Der Wortlaut greift genau die Formulierung des Doping-Sonderermittlers Richard McLaren bei seinen Vorwürfen gegen Russland auf. Der Chefermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte Russland in seinen beiden Reports angesichts von 1000 involvierten Sportlern Staatsdoping vorgeworfen und von einer "institutionellen Verschwörung" über mehrere Jahre und sportliche Großereignisse hinweg, auch bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi, gesprochen.

Sportminister: Rusada nur "eine private Organisation"
Kritik kam vom russischen Sportminister Pawel Kolobkow. Anzeliowitsch sei keine Staatsbedienstete, sagte er in Moskau. Sie hätte deshalb nicht als Vertreterin der russischen Sportpolitik zitiert werden dürfen. Die Rusada sei eine private Organisation. Russland bleibe ein "unversöhnlicher Kämpfer gegen Doping", betonte Kolobkow. Deshalb könne es kein staatlich gestütztes Doping-System geben.

"Das IOC wartet auf Klärung" ++ FIFA hält sich zurück
"Das IOC wartet auf Klärung", sagte ein Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees. Man werde die Angelegenheit zunächst nicht kommentieren. Insgeheim hofft man wohl, dass das Eingeständnis Bestand haben wird. Für den in der Kritik stehenden IOC-Chef Thomas Bach würde dadurch sportpolitisch vieles einfacher. FIFA-Chef Gianni Infantino wies einen direkten Zusammenhang zur Fußball-WM 2018 in Russland zurück. Er glaube nicht, "dass wir ein Doping-Problem mit der Organisation für die WM vermischen sollten", sagte der Präsident des Weltverbandes. Das seien "völlig unterschiedliche" Dinge.

Turbulenzen im Langlauf- und Biathlon-Lager
Egal, ob die Anzeliowitsch-Aussagen so oder so ähnlich gefallen sind - längst rüttelt der Doping-Skandal um Russland an den Grundfesten und der Glaubwürdigkeit des Sports. Nachdem das IOC kurz vor Weihnachten ein Disziplinarverfahren gegen 28 Russen eingeleitet hatte, wurden vom Skiweltverband FIS sechs und vom Biathlon-Weltverband IBU zwei Sportler gesperrt. Einer davon ist Langlauf-Olympiasieger Alex Legkow. Der 50-km-Sieger von Sotschi klagt genau wie sein Kollege Jewgeni Below gegen die Suspendierung. Die Klage gegen die FIS ist eingereicht. Bei der am Silvestertag beginnenden Tour de Ski will Legkow starten.

FIS: "Wir nehmen da ein gewisses Risiko auf uns"
Im Weltverband FIS ist man sich des Risikos der Suspendierungen bewusst. "Die haben wir sofort provisorisch bestraft, obwohl wir noch auf Beweise warten müssen. Wir nehmen da ein gewisses Risiko auf uns. Aber wir mussten reagieren, weil die Saison im Langlauf jetzt mit der Tour de Ski schon weitergeht", erklärte Weltverbands-Präsident Gianfranco Kasper. Der Schweizer sagte in einem Gespräch mit der "Berliner Zeitung", dass die Entscheidung des russischen Ski-Verbandes, das Langlauf-Weltcupfinale zurückzugeben, "auf einen gewissen Druck hin" fiel. "Wir haben gesagt: Entweder ihr macht es selbst, sonst machen wir es."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden