Di, 17. Oktober 2017

Auf Gleise gerutscht

28.12.2016 09:24

Zug rammt Auto: Mutter und Kind entkommen knapp

Einen wahren Schutzengel haben Dienstagfrüh eine Autolenkerin und ihre Tochter gehabt, als ihr Wagen in Tirol von einem Zug erfasst wurde. Die Frau war mit ihrem Pkw von der Straße abgekommen und auf die Bahngleise gerutscht. Sie konnte sich mit ihrer Tochter nur Sekunden vor dem Zusammenprall in Sicherheit bringen. Der heranbrausende Railjet kollidierte mit dem Auto und schleuderte es von den Gleisen.

Die Frau hatte gegen 8 Uhr an einer Kreuzung in Inzing im Bezirk Innsbruck-Land nach rechts auf einen Weg abbiegen wollen. Das Fahrzeug kam jedoch auf der eisglatten Fahrbahn ins Rutschen und ließ sich nicht mehr steuern. Die Frau konnte das Auto nicht mehr rechtzeitig stoppen, worauf es über die Kreuzung hinaus auf die Gleise rutschte.

Crash trotz Schnellbremsung
Nachdem sie sich mit ihrem Kind retten hatte können, setzte die Tirolerin einen Notruf ab, so die Exekutive. "Die Betriebsführungszentrale hat sofort einen Notruf an den Triebfahrzeugführer abgesetzt. Er hat eine Schnellbremsung eingeleitet, aber den Zusammenprall nicht verhindern können", sagte ein ÖBB-Sprecher gegenüber dem ORF. Die Bahnstrecke war rund eine Stunde lang gesperrt.

Die 29-Jährige erlitt einen Schock, sie musste von Rettungskräften betreut werden. Sowohl Mutter und Kind als auch alle Zuginsassen blieben unverletzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden