Di, 17. Oktober 2017

Fahrverbot ignoriert

27.12.2016 12:00

Navi führt Lenker in die Irre: Auto auf Skipiste

Blindes Vertrauen in sein Navigationsgerät hat am Montagabend einen deutschen Urlauber in Salzburg vollkommen in die Irre geführt: Der 72-Jährige landete mit seinem Auto mitten auf einer Skipiste und blieb dort hängen. Feuerwehr und Polizei konnten in der Nacht auch nicht gefahrlos zufahren, sodass die Bergung des Wagens auf Dienstag verschoben wurde.

Der Urlauber war am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr von seinem Navi auf den stark vereisten Köhlergraben nahe Zell am See im Pinzgau gelotst worden. Von dort fuhr er auf einem gesperrten Wirtschaftsweg noch rund eineinhalb Kilometer weiter, bis sein Auto unterhalb der Ebenbergalm auf der Schmittenhöhe mitten auf der Piste hängen blieb.

Rettung per Pistenraupe
Da die Hilfskräfte angesichts der winterlichen Witterungsbedingungen und rutschigen Fahrbahnverhältnisse ungefährdet gar nicht zufahren konnten, wurden der Lenker und seine drei Mitfahrer vom Pistendienst geborgen und mit einer Pistenraupe ins Tal gebracht.

Fahrverbot ignoriert
Der 72-Jährige gab an, dass er zwar eine Fahrverbotstafel gesehen, aber trotzdem auf sein Navi vertraut habe. Alle vier Insassen blieben unverletzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).