Sa, 17. Februar 2018

Gegen Sexattacken

22.12.2016 12:54

6000 Taschenalarme werden an Frauen verteilt

Die österreichische Polizei verteilt insgesamt 6000 Taschenalarme gratis an Frauen. Der Stückpreis für die Behörde beträgt 3,50 Euro, die Kosten insgesamt also 21.000 Euro. Die Aktion erfolge als Präventionsmaßnahme im Rahmen des Projekts "Gemeinsam.Sicher", sagte Karl-Heinz Grundböck, der Sprecher des Innenministerium. Die Geräte wurden bereits den jeweiligen Landespolizeidirektionen übergeben.

Die 6000 Stück wurden laut Grundböck aliquot, also je nach Bevölkerungsanteil, auf die Bundesländer verteilt. Die meisten Taschenalarme, die bei Aktivierung einen schrillen Alarm auslösen, werden in Wien ausgegeben.

Reaktion auf Vorfälle in Köln
In der Bundeshauptstadt sollen sie insbesondere als Reaktion auf die massenhaften Übergriffe in der Silvesternacht in Köln auch schon vor dem 31. Dezember von der Polizei an Frauen verteilt werden. Die 6000 Stück sind eine erste Tranche, sagte Grundböck. "Wir werden schauen, wie sie angenommen werden, und dann entscheiden, ob die Aktion fortgesetzt wird", so der Sprecher.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden