Do, 19. Oktober 2017

Anteil bei 7 Prozent

21.12.2016 06:06

Wien: „Zu viele Hügel sind schuld an Rad-Flaute“

Im weihnachtlichen Trubel muss dieses Jubiläum untergegangen sein: Martin Blum feiert sein Fünfjähriges. Für alle Wiener, die nicht wissen, wer das ist (und das werden sehr viele sein): Blum ist Wiens überteuerter Fahrradbeauftragter. Klar wird nun auch, warum in diesem Bereich so wenig weitergeht - die Hügel sind schuld.

Wer nun nicht weiß, was so ein Fahrradbeauftragter eigentlich macht, erhält sogleich eine Antwort: Er gibt dem Chefredakteur des Magazins "Drahtesel" ein Interview. Die Radlobby ist natürlich ganz begeistert von Blums Aktivitäten und der 13 Millionen Euro teuren Mobilitätsagentur.

Anteil stagniert bei sieben Prozent
"Das Ziel der rot-grünen Stadtregierung ist klar: Wir wollen den Radanteil in Wien bis 2015 verdoppeln. Dafür sind jetzt in Wien mit der neuen Radagentur mit Martin Blum an der Spitze die Weichen gestellt", erklärte Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou im September 2011 noch stolz. Untersuchungen aber zeigten: Viel bewirken konnte Martin Blum mit seiner Freude am Fahrradfahren nicht. Der Radverkehrsanteil ist im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr 2014 gleich geblieben - auf einem relativ niedrigen Niveau von sieben Prozent.

"Zu viele Hügel"
Und dafür gibt es auch gute Gründe, wie auf www.fahrradwien.at ("Powered by Mobilitätsagentur Wien") zu lesen ist - die Schuldigen sind "das gute öffentliche Verkehrsnetz, zu viele Hügel oder rücksichtslose Kfz-Lenkende". Also die bösen Autofahrer und das buckelige Wien.

Aber die teuren Berater (es gibt auch einen für die Fußgeher) könnten bald Geschichte sein - Polit-Insider sind sich sicher, dass die Experten, für die es ja ein Ressort gebe, den Sparplänen zum Opfer fallen.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).