Mo, 19. Februar 2018

Auen

20.12.2016 16:05

Stoppt die Verbauung am See

Nicht nur das geplante Hotelprojekt mit 400 Betten ist vielen Bewohnern in Schiefling ein Dorn im Auge - im Internet tauchten sogar zwei weitere Projekte auf, welche auf Grünflächen im Ortsteil Auen entstehen sollen. Nun formierte sich eine Bürgerinitiative, die sich gegen diese rigorose Verbauung ausspricht.

"Es geht uns nicht nur darum, eine sinnlose Verbauung am Wörther See zu verhindern - vielmehr wollen wir unsere heimische Ortskultur erhalten", erklärt Stefan Borowsky, der Sprecher der Bürgerinitiative in Auen: "Denn durch den vermehrten Bau von Zweitwohnsitz-Projekten stirbt in weiterer Folge das gesamte soziale Ortsleben aus."

Im Jänner soll, wie berichtet, im Gemeinderat darüber entschieden werden, ob auf einer Fläche hinter dem Strandbad in Auen ein Hotelkomplex mit 400 Betten entstehen soll. Hier fürchten sich die Anrainer vor allem vor einer späteren Nutzungsänderung, die den Betrieb in eine Appartement-Wohnanlage verwandeln könnte. "Zudem werden derzeit auf den Homepages von Immobilienfirmen zwei Wohnanlagen angeboten, die noch nicht einmal gebaut sind", sagt Borowsky, der mit der Bürgerinitiative nun einmal mehr Transparenz von Projektwerbern und Gemeinde fordert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden