Sa, 24. Februar 2018

Rachau-Prozess

16.12.2016 18:00

Franken-Kredit "zu großes Risiko"

Schweizer Franken statt Euro: Dass der Ex-Bürgermeister von Rachau und damaliger Wipelwanderweg-Geschäftsführer für die Errichtung des Freizeitziels einen riskanten Fremdwährungskredit aufgenommen hat, bringt ihn vor Gericht in Bedrängnis. Von der Gemeindeaufsicht kam ein klares Nein, wie Zeugen am Freitag, dem zweiten Prozesstag, bestätigen.

"Wir waren vehement gegen den Fremdwährungskredit. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man mit öffentlichen Mitteln zockt", sagte am zweiten Prozesstag in Leoben etwa jener Berater, der bei der Entwicklung des Wipfelwanderwegs mitgewirkt hatte. Tatsächlich ergaben sich aus dem im April 2008 abgeschlossenen Kredit im Wert von 800.000 Euro Verluste, denn ein halbes Jahr später begann die Weltwirtschaftskrise…

Landespolitik hatte "großes Vertrauen" in Ex-Ortschef
Wolfgang Wlattnig, Leiter der Gemeinde-Fachabteilung, betonte im Zeugenstand: "Das Land Steiermark genehmigt grundsätzlich keine Fremdwährungskredite. Das Risiko für Gemeinden ist zu hoch". (2012 allerdings, "in einer Notsituation für Gemeinde und Projekt", erteilte die Landesregierung doch nachträglich eine Genehmigung.)

Laut Wlattnig habe von landespolitischer Seite bis 2009 "ein großes Vertrauen" in den damaligen Bürgermeister geherrscht, später habe dieser aber immer mehr Geld begehrt und sich stur verhalten. Erst als ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurde, trat er als Ortschef freiwillig zurück.

Zeugen entlasten in der Causa Pachtzahlungen
Jetzt wird ihm neben Amtsmissbrauch auch Untreue vorgeworfen. Dabei geht es um angeblich überhöhte Pachtzahlungen, von denen er als einer der Grundstückseigentümer selbst profitierte. Zeugen geben aber an, dass sich der Ex-Bürgermeister bei den Pachtverhandlungen zurückhaltend verhielt. Auch die Standortauswahl sei nicht von ihm ausgegangen.

Am Mittwoch wird der Prozess fortgesetzt.

Jakob Traby
Jakob Traby
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden