So, 27. Mai 2018

Jagd in Wien

14.12.2016 13:22

10.000 Euro Kopfgeld auf Tiermörder ausgesetzt

Seit Monaten treibt ein Tierhasser im Bereich des Pötzleinsdorfer Schlossparks sein Unwesen. Mehrere Hunde wurden auf abscheuliche Weise vergiftet. Nun loben drei Hundebesitzer 10.000 Euro Ergreiferprämie aus. Mit der Polizei sei das abgesprochen.

"Das Geld ist bei einem Rechtsanwalt hinterlegt. Es bekommt derjenige, der den entscheidenden Hinweis auf den Täter liefert", erklärt "Krone"-Leser Friedrich S. Wie berichtet, war sein "Ingo" im Oktober qualvoll verendet, nachdem er im Unterholz unweit des Steirerstöckls präpariertes Hühnerfleisch gefunden hatte. Der erst fünf Monate alte Deutsch-Kurzhaar wurde auf der Veterinär-Uni obduziert. Ergebnis: Das Fleisch war mit tödlichem Gift versetzt.

"Tierquäler muss gefasst werden"
Laut Hundebesitzer kein Einzelfall. Demnach sollen mindestens vier Vierbeiner dem brutalen Tiermörder bisher zum Opfer gefallen sein. Die Hundebesitzer hängen nun rund um den Pötzleinsdorfer Wald sowie bei vielen Tierärzten im Umkreis Plakate mit der 10.000-Euro-Kopfgeldprämie aus. "Wir wollen mithelfen, damit der Tierquäler gefasst und gerichtlich belangt werden kann",so die Betroffenen.

Hinweise erbeten an die Polizei Pötzleinsdorf oder unter der Nummer 0664/178 53 10.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).