Fr, 15. Dezember 2017

Sender muss sparen

09.12.2016 15:58

Warten auf 300-Millionen-€-Sparpaket des ORF

Es kam, wie es kommen musste: Der ORF will, wie erwartet, wieder einmal mehr Geld. Konkret an die 45 Millionen Euro, die der Staatssender durch eine deutliche Gebührenerhöhung von 7,7 Prozent von den Haushalten in seine Kassen umleiten will. So einfach wie früher wird das diesmal allerdings nicht.

Bevor ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz eine Gebührenerhöhung genehmigt bekommen könnte, muss er erst einmal die Kosten im staatlichen Rundfunkkonzern mit knapp 3000 Mitarbeitern senken. "Wir warten auf das 300-Millionen-Euro-Sparpaket des ORF", sagte der zuständige ÖVP-Verhandler Werner Amon am Montag zur "Krone".

Kanzleramtsminister Drozda bleibt skeptisch
Und Kanzleramtsminister Thomas Drozda, mit seinem Koalitionskollegen abgestimmt, steht einer Erhöhung der ORF-Gebühren weiterhin außerordentlich skeptisch gegenüber. "Ich möchte vom ORF zuerst sehen, welche Einsparungen er vorschlägt", sagte Drozda am Freitag. Er sei übrigens nicht mit dem Mediensprecher seiner Partei, Josef Cap, einer Meinung, der den Wünschen des ORF nach mehr Geld von den Gebührenzahlern erstaunlich offen gegenübersteht.

Regierung baut Drohkulisse gegenüber ORF auf
Derzeit wird in der Regierung an einer Drohkulisse gegenüber dem ORF gearbeitet. Mögliche Maßnahmen reichen von der Frage, ob der Staatssender tatsächlich vier Kanäle brauche, bis zu einer Entmachtung des politischen Aufsichtsorgans, das "Stiftungsrat" heißt. Unter anderem könnte der vor allem von den Parteien besetzte "Stiftungsrat" in Zukunft nicht mehr für Gebührenerhöhungen zuständig sein. Damit würde der Einfluss dieses höchst umstrittenen Gremiums deutlich beschränkt. Auch wird darüber diskutiert, ob der ORF weiterhin die Senderechte für nahezu sämtliche Sportbewerbe erwerben müsse - ein enormer Kostenfaktor des Senders.

Diskrete Diskussionen in Finanzkreisen gibt es nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch über den Umgang mit der Umsatzsteuer auf die GIS-Gebühr. Würde diese Abgabe wegfallen, verliert der ORF das Recht auf den Vorsteuerabzug. Dabei geht es um rund 20 Millionen Euro jährlich, die sich der öffentlich-rechtliche Sender damit derzeit noch erspart.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden