Mo, 19. Februar 2018

Wegen Sparpakets

07.12.2016 06:46

30 Verletzte bei wilden Straßenschlachten in Rio

Vier Monate nach den Olympischen Spielen sind in Rio de Janeiro die Konflikte um ein drastisches Sparpaket der Regionalregierung eskaliert. Hunderte Demonstranten lieferten sich im Zentrum der 6,5-Millionen-Einwohner-Stadt am Regionalparlament Straßenschlachten mit der Polizei.

Videos zeigten Polizisten, die aus einer Kirche Gummigeschosse abfeuerten. Es wurden auch Tränengas und Pfefferspray eingesetzt. Laut Angaben des Portals "O Globo" wurden rund 30 Personen verletzt. Tränengas drang bis in das Parlament ein, Bilder zeigten Abgeordnete mit Mundschutzmasken.

Laut Zeugenangaben kämpften auch Polizisten gegeneinander - ein Teil des Sparpakets betrifft Kürzungen bei den Sicherheitskräften. Brennende Straßenbarrikaden wurden errichtet, Fenster gingen zu Bruch.

Rio nach Olympischen Spielen fast pleite
Im Regionalparlament standen am Dienstag die ersten Abstimmungen über ein Sparpaket von umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro für 2017 an. Befürchtet werden harte Einschnitte bei Bildung, Gesundheitsversorgung, Sicherheit und im Sozialbereich. Der Bundesstaat Rio de Janeiro ist fast pleite - neben stark gesunkenen Erdöleinnahmen haben die milliardenschweren Olympia-Kosten die Lage verschärft. Nur ein Notkredit der Regierung in Brasilia sicherte die Organisation.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden