Mo, 21. Mai 2018

krone.at-Video

06.12.2016 11:43

Der grausame Endkampf in den Straßen Aleppos

Endkampf in den Straßen der syrischen Metropole Aleppo: Das Militär hat mit russischer Unterstützung in den vergangenen Tagen große Teile der umkämpften Stadt von den Rebellen zurückerobert. Die Armee von Machthaber Bashar al-Assad geht davon aus, dass die vollständige Einnahme der Stadt nur noch eine Frage von Wochen ist. Ungeachtet der Rückschläge haben es Rebellenvertreter wiederholt abgelehnt, aus der belagerten Stadt abzuziehen.

Syrische Regierungstruppen gewannen in Aleppo laut Angaben der Aufständischen weiter an Boden. Ein wichtiger Bezirk im Ostteil der Stadt sei von der Armee eingenommen worden, sagte ein Rebellenvertreter am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Regierungstruppen und die mit ihnen verbündeten Milizen haben eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 60 Prozent des zuvor von den Aufständischen kontrollierten Ostteils Aleppos zurückerobert.

Ungeachtet der Rückschläge haben es Rebellenvertreter wiederholt abgelehnt, aus der belagerten Stadt abzuziehen. Seit Beginn der Militäroffensive sind UN-Schätzungen zufolge bis zu 30.000 Menschen aus der Stadt geflohen. Bei Luftangriffen starben zuletzt mindestens 73 Menschen, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Es seien auch Fassbomben abgeworfen worden. Sowohl Russland als auch die syrische Armee verneinen den Einsatz von Fassbomben.

Russland blockiert UN-Resolution für einwöchige Feuerpause
Eine Resolution des UN-Sicherheitsrats für eine einwöchige Feuerpause in der nordsyrischen Stadt wurde am Montag von Russland blockiert. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, alle Rebellen, die einen Abzug ablehnten, würden als Terroristen betrachtet.

Video: Russland blockiert Waffenstillstand in Aleppo

Russland werde das Militär weiter bei seinem Vorgehen gegen die Rebellen unterstützen, so Lawrow. Der russische Außenminister kündigte zudem an, dass Russland und die USA in Kürze über den Abzug aller Rebellen aus dem umkämpften Ostteil Aleppos verhandeln würden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International

Für den Newsletter anmelden