Do, 23. November 2017

Minister-Deal

26.11.2016 10:27

Heeres-Panzerwagen „Dingo“ wird „Terroristen-Taxi“

56 Terror-Verdächtige, darunter 29 Strafgefangene, sitzen derzeit in Österreichs Gefängnissen. Ein potenzielles Sicherheitsrisiko, vor allem bei Transporten. Die übernimmt daher künftig das Bundesheer mit dem "Dingo"-Panzerfahrzeug - zum besseren Schutz für die Justizwache.

"Die Sicherheit unserer Leute hat Priorität", weiß Justizwache-Gewerkschafter Christian Kircher. "Daher sind wir dankbar, dass dieser Deal so unkompliziert zu Stande kam." Mit dem Deal meint er die Kooperation zwischen Justiz und Bundesheer, die von den Ministern Hans Peter Doskozil und Wolfgang Brandstetter am Freitag in der Salzburger Justizanstalt vorgestellt wurde. "Es geht um Synergien für mehr Sicherheit", sagten beide unisono.

"Es gilt vorzusorgen"
Konkret wird das Militär im Anlassfall die Transporte von Strafgefangenen mit besonders hohem Gefahrenpotenzial übernehmen - wie etwa bei Terror-Verdächtigen. Dabei geht es um Fahrten vom Gefängnis zum Gerichtsgebäude aber auch um Überstellungsfahrten. Die Minister zurückhaltend: "Noch gibt es keinen aktuellen Fall, aber es gilt vorzusorgen."

Vorwiegend eingesetzt werden soll dafür der Militär-Panzerwagen "Dingo", ein so genanntes Allschutz-Transportfahrzeug, das gegen Beschuss und auch Minen gesichert und international im Einsatz ist. Zwölf Tonnen schwer, 218 PS stark, gut 90 km/h schnell.

Innenhof zu klein für Wende
50 Stück sind von dem Modell derzeit in Österreich stationiert, weitere 18 Stück werden neu beschafft. Neben zwei Fahrern, die das Bundesheer stellt, werden die Häftlinge weiterhin von Justizwachebeamten begleitet. "Wir haben keine Handlungsbefugnis", stellt Doskozil klar. Heißt: Der Deal ist "nur" ein Verwaltungsübereinkommen - keine Art des Assistenzeinsatzes.

Ein Nachteil: In den Innenhof des Gerichtsgebäudes kann der "Dingo" wegen der Größe nicht fahren. Justiz-General Josef Schmoll: "Neben dem Objektschutz wird bei Transporten daher auch die Straße abgeriegelt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden