Do, 23. November 2017

Rumäne unschuldig

24.11.2016 16:01

Fenstersturz in Wien: 22-Jährige log über Vorfall

Der vermeintliche Fenstersturz einer Frau in Wien-Leopoldstadt hat sich am Donnerstag als Lüge herausgestellt. Die 22-Jährige hatte zuvor behauptet, ihr Lebensgefährte habe versucht, sie aus dem Fenster zu stoßen. In einer erneuten Einvernahme gestand die Frau am Donnerstag, die Unwahrheit gesagt zu haben. Vielmehr war sie selbst auf das Fensterbrett geklettert und abgerutscht.

Der 31-jährige Lebensgefährte ist am Mittwoch bereits enthaftet worden. Die Ermittlungen gegen ihn wegen Mordversuchs sind eingestellt, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. "Die Frau wurde wegen Vortäuschung einer gerichtlich strafbaren Handlung auf freiem Fuß angezeigt", so der Sprecher.

Polizisten hatten die 22-Jährige Mittwochfrüh gerettet. Sie drohte aus dem im vierten Stock gelegenen Küchenfenster der Wohnung des rumänischen Paares in der Engerthstraße zu stürzen. Zwei Beamte zogen sie in die Wohnung zurück. Gegenüber der Polizei behauptete die 22-Jährige zunächst, ihr Freund habe versucht, sie im Zuge eines Beziehungsstreits aus dem Fenster zu werfen.

Selbst aufs Fensterbrett gestiegen
Der 31-Jährige bestritt dies, daraufhin wurde die Frau am Donnerstag erneut befragt. Dabei gab sie nun an, dass sie selbst auf das Fensterbrett gestiegen, abgerutscht und hinausgefallen sei, weil ihr Lebensgefährte sich von ihr trennen wollte. Der Mann hatte bereits zuvor die Küche verlassen.

Die Frau hatte am Mittwoch gegen 5 Uhr den Notruf verständigt und einen Streit mit ihrem Freund gemeldet. Als die Polizisten in der Engerthstraße eintrafen, war die Wohnungstür offen, der 31-Jährige stand im Vorraum. "Er hat den Sturz gar nicht mitbekommen, dann waren bereits die Polizisten da und haben die Frau heraufgezogen", so Keiblinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden