Sa, 18. November 2017

Neue Gesetze

23.11.2016 22:20

Sri Lanka verbietet Arbeit von Jungelefanten

Sri Lanka will stärker gegen die Misshandlung von domestizierten Elefanten vorgehen. Die Regierung habe sich auf neue gesetzliche Vorschriften für die Haltung von Elefanten geeinigt, sagte der zuständige Minister Gamini Jayawickram Perera am Mittwoch in Colombo.

Mit den 41 neuen Vorschriften soll ein Mindeststandard bei der Elefantenhaltung etabliert werden. Die Vorschriften sehen unter anderem vor, dass Elefanten erst ab einem Alter von zehn Jahren zur Arbeit eingesetzt werden dürfen. Elefanten, die jünger als fünf Jahre sind, sollen in Zukunft nicht mehr bei Paraden mitlaufen. Elefantenhalter werden außerdem dazu verpflichtet, ihren Tieren täglich mit frischem Obst zu füttern und mit ihnen mindestens fünf Kilometer pro Tag spazieren zu gehen.

Gefängsnisstrafe bei Missachtung
Wer gegen die neuen Regelungen verstößt, kann seine Halterlizenz verlieren und muss mit einer Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren rechnen. In Sri Lanka leben nach Behördenangaben etwa 200 domestizierte Elefanten. Ihre Zahl in der Wildnis wird auf etwa 7500 geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).