Fr, 24. November 2017

Zwecks Integration

22.11.2016 17:00

„SOKO Donau“ gibt es jetzt auch auf Arabisch

Aus "SOKO Donau" wird "SOKO Danub"! Junge Flüchtlinge in Wien haben den heimischen Serienhit auf Arabisch synchronisiert - zur Vermittlung österreichischer Mentalität und Kultur.

Die Integration der Neuankömmlinge ist überall Thema. Mit "SOKO Donau" versucht der Wiener Verein Goodton, Menschen aus dem arabischen Raum ihre neue Heimat zu vermitteln. Im Studio kamen junge Flüchtlinge mit den Serienstars zusammen und vertonten eine Folge "SOKO Danub" auf Arabisch. Neben Spaß ging es ums Lernen: "In der Serie werden viele kulturelle Eigenheiten der Österreicher angesprochen", erklärt Martin Schlögl vom Verein.

Die produzierende Firma Satel Film sieht die Zusammenarbeit als ein starkes Zeichen "in Zeiten, in denen sich Intoleranz gegenüber Fremden immer weiter ausbreitet". Die Premiere von "SOKO Danub" findet am 2. Dezember beim Menschenrechtsfilmfestival "This Human World" im Wiener Metrokino statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden