Fr, 24. November 2017

Rabatt gefordert

22.11.2016 13:36

Wien: Pizzalieferanten von Duo mit Machete bedroht

Zwei junge Pizzalieferanten sind am Dienstagabend bei einer Essenszustellung in Wien-Floridsdorf mit einer Machete und einem Holzstock "empfangen" worden. Zwei Männer öffneten den Lieferanten die Wohnungstür, hantierten demonstrativ mit den Waffen und forderten einen Preisnachlass für das Essen. Die beiden Wiener wurden festgenommen.

Aus Angst ließen sich der 23-jährige Lieferant und sein jüngerer Kollege auf den Preisnachlass ein und verständigten anschließend die Polizei. Kurz darauf, um etwa 20 Uhr, standen Beamte der WEGA vor der Wohnungstür. Auch ihnen öffnete der 53-Jährige mit der Machete bewaffnet die Tür. Der Mann sowie sein 22-jähriger Sohn wurden unter Widerstand festgenommen.

Laut Polizeisprecherin Michaela Rossmann dürfte es bereits in der Vergangenheit Bestellungen vom gleichen Lieferdienst gegeben haben, mit denen die Männer nicht zufrieden gewesen waren. In der Wohnung wurden neben zahlreichen Messern unter anderem auch eine antike Langwaffe, verbotene Waffen wie ein Schlagstock (ein sogenannter Totschläger) und ein Schlagring sichergestellt.

Vorläufiges Waffenverbot verhängt
Die beiden Wiener wurden wegen gefährlicher Drohung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Gegen Vater und Sohn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden