Do, 23. November 2017

Steirer Vereine

21.11.2016 19:38

Gemeinsam gegen Katzenleid: Helfen auch Sie mit!

Als Einzelne oder in kleinen Vereinen kämpfen beherzte Steirer gegen grausame Tierschicksale. Ein Netzwerk soll ihrer Stimme mehr Gewicht verleihen.

"Ich hab einmal einen Bauern gefragt, ob wir seine Katzen kastrieren dürfen, um das ganze Elend mit den Babys zu minimieren", erzählt Michaela Winter. "Und nur für diese simple Frage eine Watschn von ihm gekriegt…" Sie, Andrea Huber und Sabrina Wurzer, die uns stellvertretend für alle über die jetzt neugegründete Plattform "Katzenleid Steiermark" informieren, haben kaum mehr Illusionen. Zuviel haben sie einfach schon erlebt – mit Menschen.

Uneinsichtige Landwirte, lasche Amtstierärzte
Mit jenen Bauern, die schlicht ignorieren, dass sie ihre Katzen und Kater kastrieren müssen! Und dafür Leid bei den Tieren in Kauf nehmen, sogar verursachen. Oder die Tiere dann stur als "Zuchttiere" anmelden und Junge, Junge, Junge produzieren. Mit Amtstierärzten, die das Kastrations-Gesetz schlicht nicht exekutieren, diesen unsäglich Zuchttier-Blödsinn unterstützen. Mit Privatpersonen, die stur dran festhalten, dass die Kastrationspflicht nur für Bauernkatzen gelte – was nicht stimmt!

Vereine vernetzen sich miteinander
Mit "Experten", die behaupten, Streunerkatzen dürfe man nicht füttern. "Man soll sie hungern und verhungern lassen? In welcher Gesellschaft leben wir denn"“, fragen sich die drei Steirerinnen. Die Liste der "Baustellen" für Tierschützer ist leider elendslang. Die Plattform "Katzenleid Steiermark" hat sich erst kürzlich gegründet und vereint bereits Dutzende Private wie kleine Vereine, von der Katzenhilfe Graz über SOS Katze zu DCM. Ziel ist es, Initiativen flächendeckend gut zu vernetzen.

"Kastrationsbus" soll finanziert werden
Und so mehr Gehör für ihre Ziele zu bekommen. Die sind, das Katzenleid zu minimieren. Amtstierärzte zu überzeugen, ihre Jobs zu machen. Bei Bauern Bewusstsein zu stärken. Großer Plan: Ein "Kastrationsbus" mit Tierärzten an Bord soll von Hof zu Hof fahren und vor Ort kastrieren. Hand aufs Herz: Wer von uns würde Freizeit, Geld, unglaubliches Herzblut opfern – "nur" um fremden Tieren zu helfen? Daher Hut ab vor solchen Menschen.

Für die Plattform hat die "Krone Tierecke“ ein Konto eingerichtet, IBAN AT426000000001130900, Kennwort: Katzenleid.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).